Lokales

Autokorsos und friedliche Feiern

Keine besonderen Vorkommnisse während des WM-Auftakts gab es in den Landkreisen Esslingen und Göppingen, wie die Polizei mitteilt. Allerdings wurde mancherorts so auch in Kirchheim die Geduld der Anwohner durch Autokorsos mit Hupkonzerten strapaziert.

O:9020603.JP_ESSLINGEN / GÖPPINGEN

Anzeige

Lediglich Autokorsos und Jubelfeiern gab es nach dem Auftaktspiel der deutschen Mannschaft im Landkreis Esslingen. Glücklicherweise kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu keinen größeren Zwischenfällen. Mancherorts wurde allerdings die Geduld der Anwohner etwas strapaziert, als sich nach dem Spiel hunderte von Autofahrern auf den Weg machten und mit Autokorsos insbesondere durch die Innenstädte von Esslingen, Kirchheim und Nürtingen fuhren. Die Polizei beobachtete das bunte Treiben und musste nur in Einzelfällen eingreifen.

In Leinfelden kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren betrunkenen Jugendlichen, bei der einer der jungen Männer leicht verletzt wurde. Ansonsten sind bisher keine größeren Zwischenfälle bekannt geworden.

Leichtes Spiel in GöppingenFriedlich und ohne besondere Vorkommnisse, so wurde der Sieg der deutschen Nationalelf im Landkreis Göppingen gefeiert. Nach den Worten des Göppinger Polizeichefs, Kriminaldirektor Helmut Mauderer, hat die Polizei während der Fußball-WM 2006 ein "leichtes Spiel", wenn sich alle Fans so diszipliniert und vorbildlich verhalten, wie nach der ersten Begegnung.

Kurz vor Spielende wurde an sieben Kreuzungen der Verkehr von Polizeibeamten im Innenstadtbereich von Göppingen umgeleitet. Die Erfahrungen der letzten EM und WM im Fußball hatte sich auch an diesem Abend ausgezahlt. Ein Autokorso bildete sich kurz nach Spielende auf der Post-, Schützen- und Großeislinger Straße, der sich kurz nach 22 Uhr auflöste. Der Busverkehr in die Innenstadt wurde nach Spielende für zwei Stunden über die Burgstraße umgeleitet, um den Marktplatz für die feiernden Fans freizuhalten.

Auch in Geislingen wurde kräftig gefeiert. Die Bilanz trübte nur ein 20-Jähriger, der in einem Biergarten randalierte. Der volltrunkene junge Mann, der bei den Polizeibeamten kein Unbekannter ist, durfte auf Anordnung des Bereitschaftsrichters seinen Rausch in einer Zelle beim Polizeirevier in Geislingen ausschlafen.

Auch ein 27-jähriger Bora-Lenker wird diesen Tag so schnell nicht vergessen. Mit reichlich Alkohol hatte er sich hinter das Lenkrad seines Autos gesetzt und während eines Autokorsos einen Unfall verursacht. Er prallte auf einen anhaltenden Lupo, der durch die Wucht des Aufpralls auf einen BMW geschoben wurde. Dabei entstand ein Schaden von 5 000 Euro. Verletzt wurde niemand. Nach der Blutprobe konnte der Mann den Sieg der deutschen National-Elf weiter feiern.

lp