Lokales

Automatisierungslabor

Am 30. Juni stellt der Fachbereich Mechatronik und Elektrotechnik der Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik am Standort Göppingen sein neues fachübergreifendes Automatisierungslabor vor.

GÖPPINGEN Das Automatisierungslabor ist, wie die Fachhochschule Esslingen mitteilt, als Lehr- und Lernplattform landesweit einzigartig und zukunftsweisend für die Ingenieursausbildung in Automatisierungstechnik und Mechatronik. Es sei ein Beweis für die Innovationskraft der Fachhochschule und Beleg dafür, wie durch Kooperation verschiedener Labore eines Fachbereiches ein Konzept zur "gelebten Mechatronik" werden kann.

Anzeige

Die sieben Labore des Fachbereichs Mechatronik und Elektrotechnik der Fachhochschule, Elektrotechnik, Elektrische Antriebe und Anlagen, Datenverarbeitung, Feinwerktechnik, Mikrotechnik, Automatisierungstechnik und "Physik und Photonik" haben in hoch moderne Funktionseinheiten investiert und die Einheiten über ein Palettentransportsystem zur industriellen Fertigungslinie integriert. "Das Zusammenspiel von Technik, Mensch und Organisation wird hier sichtbar und begreifbar", meint die FHTE.

Die neue Lehr- und Lernplattform sei auch vorbildhaft für die Kooperation zwischen der Hochschule, Bildungsanbietern und den beteiligten Industrie-Unternehmen. Dabei hätten alle Beteiligten die Möglichkeit, das fachübergreifende Automatisierungslabor für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu nutzen. Dadurch sei auch die kontinuierliche Anpassung des Labors an technische Entwicklungen und Trends sichergestellt, so die Fachhochschule, deren Fachbereich Mechatronik am 30. Juni das neue Labor vorstellt.

pm