Lokales

BarrierefreieGehwege im Blick

BISSINGEN Einen "Merkposten" für künftige Straßen- und Gehwegeplanungen gab der Bissinger Gemeinderat in jüngster Sitzung Diplomingenieur Thomas Herrmann vom gleichnamigen Weilheimer Ingenieurbüro mit auf den Weg. Ziel ist es, Gehwege so weit abzusenken, dass Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte, alte und gebrechliche Menschen sowie Sehbehinderte und Blinde ohne Gefahr öffentliche Räume benutzen können. Dabei ist bei Querungen an eine Randsteinhöhe zwischen zwei und vier Zentimeter gedacht. Diese wird in Bissingen in der Schillerstraße, der Schulstraße und der Vorderen Straße teilweise um das Doppelte überschritten.

Anzeige

Bei neuen Gehwegen in Bissingen will der Gemeinderat im Einzelfall abwägen und auf die Maßnahme abgestimmt entscheiden.

rum