Lokales

Barrierefreies Wohnen im Alter

Der Bedarf an altengerechten Wohnungen steigt rapide an. In Owen könnte die Entwicklung besonders rasant verlaufen: In jüngster Sitzung hat der Gemeinderat über eine erste Konzeption zum Betreuten Wohnen diskutiert, und wenn alles nach der Vorstellung des potenziellen Investors läuft, wird die Anlage bereits im September 2007 eingeweiht.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

OWEN 16 bis 18 Wohnungen in guter, relativ zentraler Lage mit zwei bis drei Zimmern und einer Wohnfläche zwischen 45 und 74 Quadratmetern, eine Betreuungsperson als ständiger Ansprechpartner für die älteren Bewohner, die in einer harmonischen Hausgemeinschaft leben und fest in das Gemeindegeschehen eingebunden sind so sieht Gustav Bylow vom Dossenheimer Bauträgerunternehmen FWD die Zukunft des Betreuten Wohnens im Owener Gebiet "Südlich des Bauhofes", an der Ecke Brühlstraße/Im Brühl.

Das betreffende Grundstück gehört der Stadt Owen. Sie würde es vorausgesetzt, der Gemeinderat entscheidet sich in einer der nächsten Sitzungen grundsätzlich für dieses Projekt an den Investor verkaufen. Dieser wiederum würde die Wohnanlage in Zusammenarbeit mit dem Nürtinger Architekturbüro Weinbrenner/Single erstellen, die Wohnungen einzeln verkaufen und anschließend die Hausverwaltung übernehmen.

Zusätzlich zu den normalen Nebenkosten müssten die Bewohner, ob Eigentümer oder Mieter, noch eine monatliche Betreuungspauschale entrichten unabhängig davon, ob sie konkrete Leistungen in Anspruch nehmen oder nicht. Das eigentliche Betreuungskonzept wäre noch mit der Kommune abzustimmen, wobei verschiedene Modelle denkbar sind etwa die Kooperation mit einem Sozialdienstleister, die Beauftragung einer vertrauenswürdigen Einzelperson oder auch die Gründung eines eigenen Vereins.

Mit dem Gemeindeleben sollen die älteren Menschen der Wohnanlage hauptsächlich in einem Gemeinschaftsraum in Kontakt kommen. Der Investor denkt dabei an Geselligkeiten in Verbindung mit den örtlichen Vereinen.

Den Bedarf an solchen barrierefreien, teilweise sogar rollstuhlgerechten Wohnungen will das Bauträgerunternehmen gemeinsam mit der Stadt in einer Fragebogenaktion ermitteln, die sich gezielt an ältere Menschen in Owen richtet. Im Zeitplan ist dafür der Januar 2006 vorgesehen. Nachdem etliche weitere detaillierte Planungsschritte fristgerecht abgelaufen sind, könnte der Baubeginn im September 2006 erfolgen. Genau ein Jahr später wäre Gustav Bylow zufolge mit der Einweihung zu rechnen.

Bevor die Pläne konkretisiert werden, stellte Bürgermeister Siegfried Roser noch ein "Feilschen um den Preis" in Aussicht, weil der Bauträger bei den eigentlichen Grundstückspreisvorstellungen der Stadt wahrscheinlich von einer Investition absehen würde. Deshalb ging es bei der Vorstellung des Konzepts im Gemeinderat zunächst einmal nur um die Kenntnisnahme. Die nächste Marschrichtung gab der Rathauschef folgendermaßen vor: "Wir lassen es reifen und nehmen das Projekt in einer der nächsten Sitzungen wieder auf."