Lokales

Basis für Lösungen

"Die Arbeitsgrundlage ist vorhanden, jetzt müssen wir weitere Lösungen erarbeiten", meint der zum zweiten Mal in den Bundestag gewählte Nürtinger CDU-Abgeordnete Michael Hennrich, der Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales ist. Stellvertretend wird er weiterhin im Ausschuss für Gesundheit sowie im Ausschuss für Angelegenheiten der EU tätig sein.

KIRCHHEIM Hennrich äußert sich zufrieden über die Konstituierung der Ausschüsse: "Nun kann die Arbeit beginnen", freut er sich. Die von allen Seiten einsetzende Kritik am Koalitionsvertrag sieht er zwar gelassen, zeigt aber auch Verständnis: "Es ist nun einmal prägend für eine große Koalition, dass man nicht alle seine Vorstellungen durchsetzen kann."

Anzeige

Hennrich hätte sich zum Beispiel bei der Fortführung der Arbeitsmarktreform und im Gesundheitsbereich mehr erhofft. "Man dürfe in der jetzigen Situation aber nicht nur das Schlechte sehen. Wichtiger sei es, den Blick auf das zu richten, was nun erreicht werden könne", meint der Kirchheimer Bundestagsabgeordnete und ist zuversichtlich, dass die Große Koalition beispielsweise bei der Haushaltssanierung und der Föderalismusreform einiges bewegen könne.

Auch in der Rentenpolitik seien die Weichen richtig gestellt worden. So begrüßt Hennrich ausdrücklich die langfristige Heraufsetzung des gesetzlichen Renteneintrittsalters auf 67. Dass das kommen wird, sei schon seit einiger Zeit klar gewesen. Er sehe darin ein vertrauensbildendes Signal, stellt Hennrich klar. "Vorrangig wird es aber erst einmal um die Annäherung des tatsächlichen Renteneintrittsalters an das bisher geltende gesetzliche Renteneintrittsalter von 65 Jahren gehen", erklärt der Abgeordnete.

Den Koalitionsvertrag wertet er als Ausgangsbasis und erklärt: "Wir haben mit dem Koalitionsvertrag Schwerpunkte für unsere künftige Arbeit gesetzt. Ich sehe das als Arbeitsgrundlage für die kommenden vier Jahre. Aber wir müssen darüber hinaus zusätzliche und neue Lösungswege, zum Beispiel in der Gesundheitspolitik sowie in der Arbeitsmarktpolitik und eine Steuerreform erarbeiten. Wir werden nur dann erfolgreich sein, wenn wir nicht auf dem Koalitionsvertrag stehen bleiben", so Hennrich.

Dem CDU-Bundestagsabgeordneten ist wichtig, weiter im Gespräch mit den Bürgern zu bleiben und die Politik nicht über ihre Köpfe hinweg zu machen. Er selbst wolle daher auch wie bisher mit den Menschen in seinem Wahlkreis das Gespräch suchen und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Dafür sei das Wahlkreisbüro in der Weberstraße 20 in Nürtingen während der Öffnungszeiten durchgehend unter der Telefonnummer 0 70 22 / 3 41 09 für die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen.

Gesprächstermine mit dem Abgeordneten finden im Rahmen von Bürgersprechstunden und nach Vereinbarung statt. Weitere Informationen sind auf seiner Homepage unter www.michael-hennrich.de zu bekommen.

pm