Lokales

Beamte zeigen Präsenz

Beamte der Polizeidirektion Esslingen zeigen auch in diesem Jahr in der Walpurgisnacht Präsenz

KREIS ESSLINGEN Trotz zahlreicher Einsätze konnte die Polizei im Landkreis Esslingen in der letztjährigen Walpurgisnacht eine positive Bilanz ziehen. Die Nacht zum 1. Mai verlief ruhiger als in den vergangenen Jahren. Dennoch einige Unverbesserliche begingen unter anderem Körperverletzungen und Sachbeschädigungen und verursachten so nicht unerheblichen Personen- und Sachschaden. In Esslingen-Zell besprühten Unbekannte neun Autos mit Bauschaum. In Frickenhausen warf ein Schüler ein brennendes Stück Papier in einen Glascontainer. Dadurch entstand so starker Rauch, dass Anwohner vorsichtshalber die Feuerwehr verständigten. In der Burggrabenstraße in Oberboihingen besprühten Unbekannte eine Hausfassade mit schwarzer Farbe. In einem Neubaugebiet in Ohmden warfen Unbekannte auf einer Baustelle mehrere transportable Toilettenhäuschen um. In Kirchheim-Nabern wurde ein 20-Jähriger von mehreren Personen gewaltsam festgehalten und seiner Barschaft beraubt.

Anzeige

Im gesamten Landkreis kam es immer wieder zu Ruhestörungen, die von Gartenfesten oder von umherziehenden Jugendlichen ausgingen. In Esslingen mussten drei Jugendliche im Laufe des Abends und der Nacht mit Verdacht auf Alkoholvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden. Im Rahmen von Verkehrskontrollen mussten zudem zwei Autofahrer ihren Führerschein abgeben. Sie standen unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Bei zwei weiteren Kraftfahrzeugführern wurden Anzeichen von Drogen festgestellt.

Immer wieder wird die Walpurgisnacht dazu missbraucht, um über die Stränge zu schlagen. Übertriebene Maischerze enden in Straftaten oder Ruhestörungen. Solche Übergriffe können von der Polizei nicht hingenommen werden. Deshalb werden die Beamten der Polizeidirektion Esslingen rechtswidrige Verstöße mit allem Nachdruck verfolgen und zur Anzeige bringen. Die Verursacher müssen zudem mit Schadenersatzansprüchen von Geschädigten und Kostenrechnungen für den Einsatz der Polizei rechnen. Zu den polizeilichen Maßnahmen in dieser Nacht gehören natürlich auch Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr. Übertriebene Maischerze sollten der Polizei umgehend gemeldet werden.

lp