Lokales

Bedeutungslose1:3-Niederlage

Der Deutsche Tischtennismeister TTC Frickenhausen ist mit einer 1:3-Niederlage beim SVS Niederösterreich ins Jahr 2008 gestartet. Das letzte Gruppenspiel in der Champions-League war jedoch für das Weiterkommen bedeutungslos, da sich der TTC im Vorfeld für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

SCHWECHAT Im österreichisch-deutschen Duell ging es um den Gruppensieg und die damit verbundene günstigere Position im Viertelfinale. Die Gastgeber waren klarer Favorit, hatten sie doch bereits in Frickenhausen klar mit 3:0 gewonnen.

Anzeige

In der Auftaktbegegnung blieb Ma Wenge gegen den amtierenden Olympiasieger Ryu Seung Min beim 0:3 chancenlos. Im zweiten Einzel war Bastian Steger dann nahe an einer Überraschung dran. Doch der deutsche Nationalspieler vermochte sechs Matchbälle gegen Werner Schlager nicht zu nutzen. "Schade für Basti", meinte auch Frickenhausens Manager Christoph Reuhl hinterher, "die knappe Niederlage zeigt jedoch auch, dass er sich auf keinen Fall hängen lässt, nachdem er in der Bundesliga ins hintere Paarkreuz musste." Die ersten beiden Durchgänge hatte Steger gegen den Weltmeister von 2003 gewonnen. Doch dann drehte Schlager vor heimischem Publikum noch einmal auf, holte sich die nächsten zwei Sätze und schaffte den Ausgleich. 10:4 führte Steger dann im Entscheidungssatz schon, ehe der TTC-Akteur seinem Kontrahenten beim 14:16 doch noch gratulieren musste. Bojan Tokic schlug sich gegen die 21-jährige österreichische Nachwuchshoffnung Daniel Habesohn hervorragend und schaffte beim klaren 3:0 den Ehrenpunkt.

Die Schützlinge von TTC-Coach Jian Xin Qiu hätten fast noch mehr als einen Achtungserfolg geschafft, doch Steger unterlag Ryu Seung Min mit 2:3. Steger führte schon mit 2:1 Sätzen, ehe er die Partie noch abgab.

kt

Stenogramm

SVS Niederösterreich TTC Frickenhausen 3:1:

Ryu Ma 3:0 (11:7, 11:7, 11:8), Schlager Steger 3:2 (7:11, 7:11, 11:8, 11:9, 16:14), Habesohn Tokic 0:3 (9:11, 7:11, 2:11), Ryu Steger 3:2 (11:9, 8:11, 9:11, 11:9, 11:5).