Lokales

Bei null angefangen

KIRCHHEIM Alteingesessene Kirchheimer erinnern sich gut daran, wie der junge Heinrich Feeß kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit einem alten Schlepper samt Hänger

Anzeige

IRENE STRIFLER

unermüdlich Kies und Sand transportierte. Mit diesen Materialien half er, dringend benötigten Wohnraum zu schaffen und den Wiederaufbau voranzutreiben. Dass aus dem kleinen Ein-Mann-Transportunternehmen einmal ein renommierter Entsorgungsfachbetrieb werden würde, hätte sich der gebürtige Jesinger trotz seiner enormen Schaffenskraft und Einsatzbereitschaft wohl seinerzeit nie träumen lassen. Schließlich musste er quasi bei null anfangen.

Am 4. September 1927 kam Heinrich Feeß zur Welt. Aufgewachsen in bäuerlichen Verhältnissen in Jesingen, besuchte er die Landwirtschaftsschule. "Das Unternehmerische trug er von Anfang an in sich", erinnert sich sein Sohn Walter Feeß. Kurz nach dem Krieg, in den der Vater noch für wenige Monate eingezogen wurde, konnte er sich mit Unternehmergeist und Leistungsbereitschaft bewähren. Drei bis vier Stunden Schlaf mussten in diesen Jahren reichen, dann setzte sich Heinrich Feeß wieder ans Steuer und brach auf zu privaten Transporten. Unterstützung erhielt er alsbald von seiner Frau Maria. Gemeinsam mit ihr gründete er im Jahr 1951 die Firma Feeß. 1960 wurden die ersten Baumaschinen angeschafft, und mit zunehmender Auftragslage erfuhr der Maschinenpark eine stetige Erweiterung. Ein Umschlagplatz für Kies, Sand, Schotter und Aushub wurde in der Jesinger Kepplerstraße eingerichtet. Seit 1985 zählen auch Entsorgungsdienstleistungen zum Angebot.

Heinrich Feeß spezialisierte sich mehr und mehr auf die Abwicklung von Deponien in den Nachbarkreisen, während seine Frau mit Unterstützung des Sohnes den Betrieb in Kirchheim leitete. Seit 1995 führt Walter Feeß das mittlerweile in der Bohnau ansässige Unternehmen, das heute rund 100 Mitarbeiter beschäftigt. Ihnen allen ist der Seniorchef noch immer vertraut, blieb er dem Betrieb doch bis zu seinem Tod eng verbunden. Nach kurzer schwerer Krankheit starb Heinrich Feeß am Mittwoch im Alter von 79 Jahren.