Lokales

Beifall für junge Künstler

Gerne folgten die Sängerinnen und Sänger, ehemalige Aktive und fördernde Mitglieder des Kirchheimer Liederkranzes der Einladung zur Jahresfeier 2005 ins Bürgerhaus nach Lindorf.

KIRCHHEIM Im festlich geschmückten Saal stand schon alles bereit, um den Nachmittag mit Kaffee und von den Sängerinnen des Vereins gestifteten Weihnachtsleckereien "einzuläuten".

Anzeige

Mit den Liedern "Herbei, o ihr Gläubigen" und "Süßer die Glocken nie klingen", beide in einer Bearbeitung von Professor Rolf Hempel, der den Gemischten Chor auch dirigierte, wurden die Zuhörer auf die vorweihnachtliche Zeit eingestimmt.

Mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden begann der offizielle Teil der Jahresfeier. Im Mittelpunkt standen in den vergangenen Jahren dann die Kinder. Leider konnte hier nur ein kleines Grüppchen von Lotti Schneiderbauer begrüßt werden. Umso mehr ist der Mut von Mathias Kromer zu erwähnen. Er spielte auf der Trompete weihnachtliche Stücke. Mit der Unbekümmertheit seiner knapp vier Jahre sang Ben Scherer "O Tannenbaum" und brachte damit die Zuhörer zum Schmunzeln. Als Anerkennung gab es für die Kinder kleine Geschenke.

Stellvertretend für den Karl-Pfaff-Gau führte Vorsitzender Reinhold Geier die Ehrungen für 30 Jahre aktive Singetätigkeit durch. Karl Bierbaum, Irmgard Kazmaier und Christel Wolfram erhielten Urkunde und Brosche beziehungsweise Nadel überreicht. Margrit und Reinhold Geier sind ebenfalls seit 30 Jahren aktiv dem Gesang verbunden. Die stellvertretende Vorsitzende Christel Buschbeck übernahm hier die Ehrungen. Mit 30 Jahren Singen und Mitgliedschaft im Kirchheimer Liederkranz konnte Margarete Müller vereinsintern geehrt werden. Seit 25 Jahren singen Margrit und Reinhold Geier im Kirchheimer Liederkranz. Die interne Ehrung übernahm wiederum Christl Buschbeck. Mit 20 Jahren aktiver Zeit beim Liederkranz konnten Ida Breuning und Erne Senghaas vom Vorsitzenden geehrt werden.

Aber auch die ehemalig singenden und jetzt fördernden Mitglieder sind es dem Verein wert, bedacht zu werden. 50 Jahre Mitgliedschaft von Mia Lutz und Robert Häußler können hier genannt werden. Walter Kazmaier schaut auf 30 Jahre Zugehörigkeit zum Verein zurück. Blumen und Weinpräsente als kleines "Dankeschön" wurden überreicht.

Gedichte und Lieder waren als Abwechslung immer wieder in die Veranstaltung eingeflochten. Mit dem gemeinsamen Abendessen gingen der Nachmittag und Abend ihrem Ende entgegen.

Im Schlusschor "Zum festlichen Tag", gesungen nach den Ehrungen, stellten sich spontan jetzt fördernde und früher über lange Zeit aktive Sänger dazu. Feststellung aller: "Singen kann man nicht verlernen."

Dank an die Mitwirkenden und Helfer sprach der Vorsitzende Geier aus und wünschte allen Vereinsmitgliedern eine besinnliche Adventszeit, friedvolle Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2006.

ml