Lokales

Belebung bleibt aus

Im Mai ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen um knapp 710 auf 24 674 gesunken. Die Arbeitslosenquote hat sich damit um 0,2 Punkte auf 6,2 Prozent verringert.

GÖPPINGEN Wie im April profitieren besonders die Jüngeren unter 25 Jahren von dem erneuten Rückgang der Arbeitslosenzahlen: bei einem Rückgang um 4,3 Prozent oder 140 Personen sind jetzt noch 3 075 jüngere Arbeitslose in der Statistik der Agentur für Arbeit Göppingen geführt. Bernd Hofmann, der Leiter der Agentur, rechnet damit, dass dieser Trend bis zur Sommerpause weiter anhalten wird: "Im Februar 2005 hatten wir einen Höchststand von 26 500 Personen erreicht; der Anteil an Jugendlichen im Bezirk betrug 3 668. Seitdem ist der kontinuierliche Rückgang auf jetzt 24 674 arbeitslosen Menschen, davon 3 075 Jugendliche, doch deutlich spürbar und sehr erfreulich."

Anzeige

Allerdings müsse auch weiterhin die fehlende Belebung am Arbeitsmarkt festgestellt werden; der Bestand an gemeldeten Stellenangeboten ist wieder um 186 zurückgegangen und beträgt nun rund 3 290. Obwohl im Berichtsmonat Zeitarbeitsmessen in Göppingen, Esslingen und Leinfelden-Echterdingen durchgeführt wurden, kamen trotz guter Bewerber lediglich 30 Einstellungen zu Stande. Das Ergebnis zweier weiterer Zeitarbeitsmessen in Kirchheim und Nürtingen bleibe abzuwarten. Damit spiegele auch der Zeitarbeitsmarkt als erster Indikator für eine Belebung am Arbeitsmarkt die derzeitige Lage auf dem Arbeitsmarkt wider.

Die Arbeitslosenquote des Landkreises Göppingen mit der Hauptagentur in Göppingen (7,0 Prozent) und der Geschäftsstelle in Geislingen (7,8 Prozent) liegt höher als bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen (Esslingen: 6,1 Prozent; Kirchheim: 5,7 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 4,6 Prozent und Nürtingen: 5,5 Prozent). Der Landkreis Göppingen liegt damit bei 7,2 Prozent, der Landkreis Esslingen bei 5,7 Prozent. Erfreulich ist, dass auf allen Geschäftsstellen mit Ausnahme von Leinfelden-Echterdingen ein Rückgang zu verzeichnen ist.

Ebenfalls als positiv ist der deutliche Rückgang an Kurzarbeitern und kurzarbeitenden Betrieben zu bewerten, die nun bei 2 421 kurzarbeitenden Personen in 272 Betrieben liegt. Damit ist die Zahl der Kurzarbeiter gegenüber dem Vormonat um 468 und die Zahl der kurzarbeitenden Betriebe um 51 gesunken.

pm