Lokales

Beschäftigung mit Politik und Geschichte, Kunst und Kultur

Die Wirtschaft sollte wettbewerbsfähiger, die Bürger mündiger, die Chancengleichheit konkreter werden, und die Reformvorschläge jagten sich: Was so aktuell klingt, ist eine Beschreibung des Jahres 1974. Damals wurde das Katholische Bildungswerk Kreis Esslingen gegründet. Aus christlicher Grundhaltung heraus sollte es unterschiedlichste Milieus und Denkrichtungen ansprechen.

PETER DIETRICH

Anzeige

ESSLINGEN Die Freude war Adalbert Kuhn deutlich anzumerken: Konnte der Leiter des Katholischen Bildungswerks bei der Feier zum 30. Geburtstag doch Gäste aus verschiedensten Gruppen und Einrichtungen im Salemer Pfleghof begrüßen. Hier zeigte sich, wie viele Kooperationen seine Einrichtung inzwischen pflegt, von den Hochschul- und Krankenhausseelsorgern bis zum Kommunalen Kino, dem DGB oder den Weltläden.

"Kirchlich ist die kirchliche Erwachsenenbildung nicht erst und nicht schon dadurch, dass sie kirchliche Themen aufgreift", betonte Ordinariatsrat Joachim Drumm in seiner Ansprache, "sondern dadurch, dass sie sich aus dem Geist der christlichen Botschaft heraus gestaltet." Sie solle den Blick für die Würde und Bedrohtheit menschlichen Lebens schärfen, Glaube und Leben, Aktion und Kontemplation zusammenbringen.

Katholische Erwachsenenbildung sei keinerlei "kirchliches Fettpölsterchen, angefuttert in finanzstarken Zeiten". Nicht mit Allotria, sondern stärkend und klärend beschäftige sie sich mit Politik und Geschichte, Wirtschaft und Arbeitswelt, Partnerschaft und Erziehung, Religion und Theologie, Kunst und Kultur, Kommunikation und Medien. Dabei wirke sie befreiend und setze schöpferische Kräfte frei.

Auffallend ist die Konstanz der Einrichtung: Jährlich bietet sie über 6 000 Unterrichtseinheiten an, erreicht damit mindestens 22 000 Teilnehmer. 18 Jahre lang war Alfons Fyrnys ihr Geschäftsführer, nach einem Jahr mit Centa Schmid als kommissarischer Leiterin übernahm 1993 Adalbert Kuhn diese Aufgabe. Thomas Bittner, seit 2003 Vorsitzender des Katholischen Bildungswerks, ist ebenfalls der dritte in diesem Amt.

"Innehalten, über größere Zusammenhänge nachdenken, darüber, wie unsere Gesellschaft menschlich gestaltet werden kann", umschrieb er bei seiner Begrüßung die Aufgaben des Bildungswerks. Danach konnte er gleich auf der Bühne bleiben, ist Bittner doch auch Teil des "Coro Nuovo"-Ensembles aus Köngen und Unterensingen, das für seine exakten Vokaldarbietungen von Schumann bis Gospel kräftigen Applaus bekam.

Eine Wandausstellung informierte über Entwicklungen und Höhepunkte in der Geschichte des Bildungswerks, in der Pressemappe ist die Auflistung nur der wichtigsten Aktivitäten während drei Jahrzehnten ganze 18 Seiten lang. Da konnte eine Vorstellung im Festprogramm nur exemplarisch sein und einige kurze Einblicke ins aktuelle Angebot geben ob in Kinogespräche, spirituelle Angebote, den Arbeitslosentreff, den Treffpunkt alleinerziehender Mütter, die Kooperation zwischen Kirche und Gewerkschaft oder den Dialog mit Muslimen. Für letzteren kooperiert das Bildungswerk mit der Yunus-Emre- und der Fatih-Moschee in Esslingen, deren Gäste das von der EBI-Beschäftigungsinitiative organisierte Festbüfett mit türkischen Spezialitäten bereicherten.

Auch einige andere Gäste hatten Geschenke im Gepäck: Heiner Köble vom Evangelischen Bildungswerk dem "vier Jahre jüngeren Bruder" brachte einen Granitstein mit Loch in der Mitte, für ihn ein Symbol für das "Bohren, Fräsen und Schleifen am harten Brocken der gesellschaftlichen Wirklichkeit". Zuerst den Dingen auf den Grund gehen, dann ein Licht leuchten lassen, ermutigte er: In das Loch passte genau ein Teelicht.