Lokales

Besinnlich und heiter

47 betagte Albvereinsmitglieder der Ortsgruppe Kirchheim kamen nach Lindorf in den weihnachtlich geschmückten Saal des Bürgerhauses.

KIRCHHEIM Nachdem sich alle im Saal versammelt hatten, begrüßte Hilde Hartmann die Gäste und lobte die Zusammengehörigkeit und Treue zur Seniorengruppe des Albvereins. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen gab es Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Hilde Hartmann ergriff noch einmal das Wort, um einen kurzen Überblick über das zurückliegende Wanderjahr zu geben. Außer den wöchentlichen Wanderungen gab es fünf Ganztagesausflüge und einen Fünftagesausflug nach Wien. Weihnachtliche Stimmung wurde verbreitet durch das Lied "Lasst uns froh und munter sein", welches Karl Brand mit den kräftigen Tönen seiner Mundharmonika begleitete, und durch das Gedicht "Ich wünsch mir einen Engel", das von Marie Eckstein vorgetragen wurde.

Anzeige

Mit Begeisterung wurde Knecht Ruprecht empfangen, der nach eigener Aussage aus dem Wald gekommen war. Er hatte einen Rupfensack voller Geschenke bei sich. Es war nicht unschwer zu erkennen, dass unter dem roten Mantel und der Maskerade sich Anneliese Wagner verbarg. Jeder bekam ein liebevoll zusammengestelltes Geschenk.

Mit lustigen Sketchen von Anneliese Wagner und Ruth Kromer ging es weiter. Und mit Karl Brand meldete sich ein Mitglied, das vor dem Krieg geboren wurde. Ursula Wiethoff trat mit einem Gedicht über den Christbaum, der sich freute, dabeisein zu können, in Erscheinung, und Ilse König beschäftigte sich mit "dem Karle seim Wunschzettel".

Nach kurzer Pause traten zum Erstaunen des Publikums sechs Frauen auf mit geschmückten Schachteln als Kopfbedeckung. Die Anführerin Isolde Ruch wandte sich an Hilde Hartmann mit den Worten: "Nachdem du das achtzigste Jahr vollendet hast, nehmen wir dich auf in unseren Verein für alte Schachteln. Durch die Aufnahme bist du berechtigt, eine kleine Schachtel, die ich dir hiermit überreiche, als Orden zu tragen. Wir wünschen, dass du noch lange dein Amt ausüben kannst, sodass wir dir in einigen Jahren bedenkenlos den Titel ,Uralte Schachtel' verleihen können." Anschließend verabschiedeten sich die sechs alten Schachteln unter tosendem Beifall mit einem dreifachen "Schachtel hoch". An Beifall für alle Beiträge haben die Seniorinnen und Senioren nicht gespart.

Zum Abschluss der Feier wurde von Karl Brand die Melodie zu dem Lied "Ade zur guten Nacht" angestimmt. Es wurde begeistert mitgesungen, wobei auch ein Schuss Wehmut mitklang.

wim