Lokales

Besondere Zugabe

Zum zweiten Jahreskonzert hatte der Musikverein Unterlenningen eingeladen. Ein wichtiger Baustein zum Gelingen ist sicherlich die Auswahl der Gastkapelle. Dirigent Alexander Weis erinnerte sich an Thomas Bürgi, den er bei einem Dirigentenlehrgang kennen lernte und der mittlerweile die Brass Band Posaunenchor Wädenswil leitet.

LENNINGEN Eröffnet wurde das Konzert traditionsgemäß durch die Jugendkapelle unter der Leitung von Kai Volz. "Latin Gold", arrangiert von Paul Lavender, hieß das erste Musikstück. Bekannte Rhythmen wie Tequilla, Oye Come Va und La Bamba gaben die Jungmusiker zum Besten. Auf den Leib geschrieben war ihnen natürlich auch "Lord of the Dance", ein sehr lebhaftes Stück aus der Tanzschöpfung Michael Flatleys. Stepptanz, Musik und vieles mehr machen dieses Stück zu einem mitreißenden Seh- und Hörerlebnis.

Anzeige

Nach einer kurzen Umbaupause nahmen dann die Musikerinnen und Musiker der Brass Band Posaunenchor Wädenswil auf der Bühne Platz. Dann zeigten die Schweizer ihr musikalisches Können mit ihrer Auswahl der Musikstücke entführten sie die Besucher auf eine kleine Weltreise nach Griechenland, Ägypten, Amerika und Italien. Jedes für sich kleine Meisterstücke, die natürlich auch meisterlich dargeboten wurden.

Dann hatte die Stammkapelle des Musikvereins Unterlenningen auf der Bühne Platz genommen. Mit "Montana Fanfare" von Thomas Doss eröffneten die Musikerinnen und Musiker den letzten Teil des Konzertabends. Ein nicht einfaches Erbe, nach so viel schöner und unterhaltsamer Musik, die an diesem Abend von der Jugendkapelle und der Brass Band Posaunenchor Wädenswil schon dargeboten wurde. Aber ein guter Anfang war gemacht. Die Montana Fanfare war ein Geburtstagsgeschenk des Komponisten an den österreichischen Dirigenten Walter Reschender. Mit dem nächsten Musikstück blieb man in Österreich. "Man in the Ice" erzählt die Geschichte des "Ötzi", der wieder vom Eis freigegeben wurde.

Für wen oder was Jacob de Haan geschwärmt hat, als er das Musikstück "Utopia" geschrieben hat, bleibt wohl sein Geheimnis, aber auf alle Fälle konnte man schon etwas ins Schwärmen geraten und sich in ein Wunschland von Melodien entführen lassen mit den Melodien von "Utopia". Mit "Police Academy" von Robert Folk verabschiedete sich die Stammkapelle des Musikvereins Unterlenningen von den Besuchern.

Der 1. Vorsitzende bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten, auch den Gästen aus Wädenswil wurden als Andenken Köstlichkeiten aus dem Lenninger Tal überreicht. Diese hatten natürlich Typisches aus ihrer Heimat mitgebracht. Dann endlich die Erklärung für die vorangegangene Verweigerung der Zugaben. Diese sollten gemeinsam, also durch die Brass Band Posaunenchor Wädenswil und die Stammkapelle des Musikvereins Unterlenningen erfolgen. Zuerst dirigierte Thomas Bürgi und dann Alexander Weis die vereinten Musikerinnen und Musiker. Eine gelungene Überraschung an einem erfolgreichen Abend.

bl