Lokales

Beste Unterhaltung für einen guten Zweck

KIRCHHEIM Am kommenden Freitag, 13. Januar, um 20.30 Uhr spielen die "Greyhound Jazzmen" im club bastion. Ihr Schlagzeuger, der Kirchheimer "Karle" Geiger, engagiert sich seit vielen Jahren für Waisenkinder in Ungarn. Als er bei den Verantwortlichen des clubs bastion

Anzeige

RICHARD UMSTADT

wegen eines Benefizkonzertes für dieses Projekt nachfragte, mussten diese nicht lange überlegen. Beste Unterhaltung für einen guten Zweck hat eine lange Tradition in der Bastion.

Mit Manfred Schüttel (Gesang), Rudolf Abele (Posaune), Martin Schempp (Banjo) und "Karle" Geiger am Schlagzeug spielen am Freitag vier Musiker bei den "Greyhound Jazzmen", die ein Vierteljahrhundert zuvor bei den legendären Kirchheimer "Dixie Wusler" für Furore sorgten. Sie traten Ende der 70er bis Mitte der 80er in ganz Baden-Württemberg auf und waren die Stammkapelle bei den Sommerfesten der Kirchheimer Eintracht. Die Sängerin der "Dixie Wusler" war damals Li Schnitzer.

Diesen alten "Wusler-Geist" wollen die vier Dixie-Fossile beim Benefizkonzert in der Bastion wieder aufleben lassen. Dabei unterstützen sie Eric Bianc (Trompete und Gesang) und Niklas Deeg (Bass), die neu zu den "Greyhound Jazzmen" hinzugekommen sind. Zuletzt begeisterte die Dixie-Formation zusammen mit Joe Muranyi, dem Klarinettisten von Louis Armstrong, und Mike Vax ihr Publikum in Ungarn.

Der gesamte Erlös des Benefizkonzertes in der Bastion kommt einem Projekt in Ungarn zugute, das Waisenkindern zu einem neuen Zuhause in Pflegefamilien verhilft. Dafür sorgt eigens die Mevaco-Stiftung sowie der Verein "Hilfe für Kinder und Familien in Ungarn", dessen Vorsitzender "Karle" Geiger ist. Gemeinsames Ziel von Stiftung und Verein ist es, Waisenkindern ein zuhause zu geben.

Ein Waisenkind in eine Familie aufzunehmen, es zu pflegen und zu erziehen kostet Geld. Die unzureichende staatliche Förderung wird von der Stiftung ergänzt. Grundsätzlich unterstützt sie nur solche Pflegefamilien, die mindestens drei Pflegekinder, insbesondere auch behinderte Kinder, erziehen.

Über diese finanzielle Hilfe durch Spendengelder, die zu 100 Prozent direkt an die Familien weitergegeben werden, erhalten diese auch immaterielle Unterstützung. Die Pflegeeltern tauschen sich regelmäßig untereinander aus und erhalten psychologische und medizinische Betreuung. Darüber hinaus werden gemeinsame Aktivitäten wie Sommerausflüge, Nikolausfeste und Wanderungen organisiert.

Die Mevaco-Stiftung wurde 2000 gegründet. Davor unterstützte die Firma Mevaco in Szekszard durch Sponsoring kulturelle und sportliche Veranstaltungen. Die Unternehmensleitung sah jedoch, dass besonders Randgruppen in der Zeit nach der Wende stark ins Hintertreffen geraten waren. Dies war der Startschuss für die Mevaco-Stiftung, die besonders benachteiligte Kinder unterstützen will.

INFOKarten gibt es im Vorverkauf bei Juwelier Schairer am Rathaus Kirchheim, Telefon 0 70 21/24 04.