Lokales

"Bild und Ton"von Tobias Ruppert

WENDLINGEN "Bild und Ton" lautet der Titel der noch bis 28. Januar währenden Ausstellung mit Arbeiten von Tobias Ruppert in der Galerie der Stadt Wendlingen.

Anzeige

Tobias Ruppert nähert sich dem Galeriegebäude auf ungewöhnliche Weise: Er erkundet den ursprünglichen Charakter der Gründerzeitvilla. Mit seinen Installationen trägt er dieser Struktur Rechnung. Im Untergeschoss vermutet der Künstler die einstige Küche und möbliert den Raum mit einem Arbeitstisch und die Platte umlaufender Schrift "Cogito ergo sum" Ich denke, also bin ich.

Im Obergeschoss schafft er eine eher intime Atmosphäre. Er gestaltet Wohnräume sowie dekorative Kunst als Schmuck versus Kunst als Zündstoff und Initialisierungsmoment. Dort sind außerdem Druckgrafiken der Serie "Hoppla" zu sehen, grafisch auf ein Minimum reduzierte Arbeiten, die im Staccato tägliche Realität, Unglücke und Gewaltpotenziale bannen und den voyeuristischen Betrachter auf sich selbst zurückwerfen. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Raum, in dem einst das gesellschaftliche Leben stattfand.

17 Fragen zum Thema Bildende Kunst hat Tobias Ruppert Vertretern des Gemeinderates und der Verwaltung gestellt. Die Antworten können in "Hörstationen" abgerufen werden.

Zentrale Arbeit ist eine einundzwanzigteilige Druckgrafik mit dem Titel "Kunst kommt . . .". Ausstellungsbesucher können an dieser "sozialen Plastik" mitwirken, indem sie 17 Fragen beantworten.

Geöffnet ist die Ausstellung mittwochs bis samstags von 15 bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Geschlossen ist am 24., 25. und 31. Dezember.

pm