Lokales

"Bin richtig zufrieden"

Der Weilheimer Mountainbiker Marc Gölz hat bei der Etappenfahrt O-Tour in der Schweiz Platz sechs belegt. Ohne einen technsichen Patzer kurz vor dem Ziel wäre vielleicht noch mehr drin gewesen.

SARNEN Dennoch war es aus Gölz' Sicht endlich einmal wieder ein Wochenende, mit dem er zufrieden sein konnte, gelang es ihm doch, etliche Weltranglistenpunkte mitzunehmen.

Anzeige

Das Cross-Country-Rennen über 42 Kilometer versuchte er locker anzugehen und nicht zu viel zu riskieren. Mit Thomas Frischknecht, dem Dritten der Weltmeisterschaften des vergangenen Jahres mitzuhalten, war ohnehin illusorisch. So wurde er mit 4,18 Minuten Rückstand auf Frischknecht als Sechster notiert, sechs Sekunden hinter dem besten Deutschen Andreas Dilger aus Böblingen.

Im Marathon-Rennen über 90 Kilometer gingen die Spitzenfahrer recht flott an den ersten Berganstieg. Gölz kam in einer Vierergruppe als Achter oben an. "Ich habe versucht, nach Puls zu fahren und habe mich an meiner Schwelle eingependelt", sagte er hinterher. Während andere dem Anfangstempo Tribut zollen mussten, arbeitete sich der 27-Jährige bis auf Platz vier nach vorne.

Gemeinsam mit Dilger ging er an den Anstieg des letzten Berges mit 16 Kilometer Länge. Eine Stunde fuhr das deutsche Duo zusammen bergauf. Oben hatten sie auf den drittplatzierten neuseeländischen Weltklassebiker Kashi Leuchs nur noch 20 Sekunden Rückstand. Gölz hoffte, mit Dilger die Abfahrt nehmen zu können und unten gemeinsam zu dem Neuseeländer auffahren zu können. Doch dann fiel ihm ein am Sattel festgeklebter Ersatzschlauch in die Kassette. Gölz musste anhalten und zwei Kontrahenten vorbeiziehen lassen.

In der Ebene konnte er einen wieder überholen und kam als Sechster mit 16,09 Minuten Rückstand auf Frischknecht ins Ziel. Diese Position konnte er auch in der Gesamtwertung einnehmen. Dilger hatte Leuchs tatsächlich noch überholt und wurde Dritter. Gölz konnte trotzdem mit einem guten Gefühl den Heimweg antreten. "Es ging gut und ich bin mit dem Rennen richtig zufrieden", meinte er.

ev