Lokales

Blütenlese der internationalen Barockmusik

KIRCHHEIM Nach Konzerten in Venedig, London, Hamburg und Leipzig führt die musikalische Reise die berühmten Kammersolisten Minsk am Samstag, 16. Februar, um 19.30 Uhr auch in die Kirchheimer Stadthalle.

Anzeige

Unter der Leitung von Dmitri Subow, dem die Teckstadt schon zahlreiche konzertante Höhepunkte verdankt, spielen die Virtuosen aus Weißrussland beim ersten Abonnementkonzert des Kirchheimer Kulturrings ein Programm, das Repertoire-Favoriten der konzertanten Barockmusik mit schönen Wiederentdeckungen verbindet.

Ein besonderer Akzent liegt dabei auf den verführerischen Tönen der Traversflöte von Galina Matjukowa, der die Soloparts in Bachs zweiter Orchestersuite und in Vivaldis Flötenkonzert "La Notte" anvertraut sind. Neben Telemanns "Don-Quichotte-Suite" und Händels "Concerto grosso op. 3/3" stehen auch noch eine Streichersonate von Giovanni Legrenzi und ein "Concerto grosso" des aus Bergamo stammenden Pietro Locatelli auf dem Programm.

Nach dem sensationellen Erfolg von Legrenzis Oper "Faustino" bei den Schwetzinger Festspielen im vergangenen Jahr darf man auf die Begegnung mit dessen Instrumentalmusik gespannt sein. Die Gründung der Minsker Kammersolisten geht im Übrigen wesentlich auf eine Initiative des Goethe-Instituts in Minsk zurück, das es Musikern aus den führenden Orchestern des Landes vor einigen Jahren ermöglichte, mit dem erfahrenen Barockmusiker Subow eine Konzertreihe "Bach und seine Zeit" auf alten Instrumenten zu erarbeiten.

Karten für das samstägliche Kulturring-Konzert mit den Kammersolisten Minsk gibt es ab 19 Uhr an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Kirchheimer Volkshochschule im Spital in der Max-Eyth-Straße 18. Um 18 Uhr haben an Zusatzinformationen interesierte Besucher des Konzerts Gelegenheit, sich von Dr. Bernhard Moosbauer im Spital mit einem Vortrag auf den anstehenden Konzertabend einführen zu lassen. Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.

Wer am kommenden Samstagabend keine Zeit hat oder die Kammersolisten aus Minsk gleich noch einmal erleben möchte, kann sie am Sonntag, 17. Februar, ab 20 Uhr auch noch einmal in der Eusebiuskirche in Wendlingen erleben. Bei diesem Konzert unter der Leitung von Dmitri Subow stehen Werke von Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Georg Philipp Telemann und Johann Sebastian Bach auf dem Programm.

vhs