Lokales

Bombendrohung

Eine Bombendrohung gegen das US-Airfield am Stuttgarter Flughafen konnte die Esslinger Kripo aufklären. Ein 35-jähriger Mann aus Fellbach wurde vorläufig festgenommen und hat die Tat gestanden.

LEINF.-ECHTERDINGEN Am Donnerstagvormittag vergangener Woche waren im Büro zunächst eine ganze Reihe von Anrufen eingegangen, bei denen der Anrufer nichts gesprochen hat. In einem weiteren Anruf teilte der Unbekannte dann in englischer Sprache mit, dass sich auf dem US-Airfield eine Bombe befinden würde. Die amerikanische Militärpolizei hatte dann sofort mit Unterstützung von Kräften des Polizeireviers Flughafen und der Diensthundestaffel das Areal geräumt. Trotz intensiver Absuche konnte keine Bombe gefunden werden, worauf das Gelände wieder freigegeben wurde.

Anzeige

Im Rahmen der Ermittlungen des Dezernats Staatsschutz der Esslinger Polizei ergab sich ein Tatverdacht gegen den 35-jährigen Fellbacher. Er wurde schließlich am Dienstag von der Kripo festgenommen und verhört. Bei dem Mann handelt es sich um einen zivilen Angestellten der amerikanischen Streitkräfte beim US-Airfield Stuttgart. In seiner Vernehmung räumte der Fluglotse die Straftat ein und gab zu, die Bombendrohung selbst vorgetäuscht zu haben. Zu seinen Motiven äußerte er sich nicht.

Der Mann muss nun mit einem Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten rechnen. Dabei droht ihm eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Außerdem wird er eine Rechnung für den Polizeieinsatz erhalten, die sich nach einer ersten Prüfung auf zirka 2500 Euro belaufen wird.

lp