Lokales

Brechen, hecheln, spinnen, weben

BEUREN Über die aufwendige Prozedur der Flachsverarbeitung wird am Samstag, 2. Juni, von 13 bis 17 Uhr beim Infotag "Brechen, hecheln, spinnen, weben Flachsverarbeitung auf der Alb" im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren informiert.

Anzeige

Flachs gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Die Verarbeitung der Flachsfasern zu Leinen ist mit vielen Arbeitsschritten extrem zeitaufwendig und war in früherer Zeit sehr arbeitsintensiv. Die Bauern auf der Schwäbischen Alb verstanden sich sehr gut auf dieses Handwerk. Mehr als die Hälfte der Haushalte lebte damals von der Leinenweberei.

Im Freilichtmuseum steht zur Anschauung ein über 300 Jahre altes Weberhaus aus Laichingen mit Webkellern, der sogenannten Weberdunk. Laichingen auf der Alb war vor 200 Jahren ein bedeutendes Leinenweberzentrum in Württemberg. Im Freilichtmuseum in Beuren werden beim Infotag die einzelnen Arbeitsschritte an Riffel, Breche, Hechel, Spinnrad und Webstuhl vorgeführt. Gezeigt wird der Werdegang von der Pflanzenfaser zum fertig gewobenen Leinen. Interessierte Erwachsene und Kinder können beim Flachsbrechen auch selbst mitmachen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Freilichtmuseum ist auch die Ausstellung "Lein/Flachs unentbehrlich, vielseitig!" in einer Kammer des Weberhauses aus Laichingen zu sehen. Sie zeigt die Geschichte und die Verwendung des Flachses als Ausgangsprodukt für Garne. Über die Pflanze wird ebenso informiert, wie über die Flachsverarbeitung und Flachsprodukte aus heutiger Sicht. Kaum einen Steinwurf von der Ausstellung entfernt, ist auf dem Museumsacker Flachs angebaut.

la