Lokales

Bronze für Senioren der LG Teck

Beim württembergischen Mannschaftsfinale der Leichtathleten hat das Seniorenteam der LG Teck den dritten Platz belegt, die Junioren wurden Fünfte.

LUDWIGSBURG Die LGT-Senioren konnten in den Kampf um die Vorherrschaft im Kreis Esslingen nicht eingreifen aus dem angekündigten Drei- wurde ein Zweikampf: der letztjährige Deutsche Meister LG Leinfelden-Echterdingen siegte mit 11 939 Punkten vor LG Filder (11 813) und den LGT-Senioren (10 859), deren Ziele sich dieses Jahr auf eine gute Platzierung auf Landesebene beschränken mussten.

Anzeige

Bereits nach dem Weitsprung musste Coach Bernd Kugel seine Mannschaft umstellen, denn Sprinter Andreas Waldner zog sich beim letzten Versuch einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu. So mussten schließlich zwei Langstreckler über die 100 Meter ran: Tobias Rottenbach und Peter Kiedaisch zogen sich achtbar aus der Affäre, waren aber gegen die starken Sprinter der Filder-Teams chancenlos. Die besten Ergebnisse für das LGT-Team erzielten Peter Fischer mit 13,67 m im Kugelstoßen und 41,33 m im Diskuswerfen, Jochen Bauer mit 6,10 m im Weitspringen und 1,72 m über die Hochsprung-Latte. Nachdem absehbar war, dass der dritte Rang nicht mehr gefährdet war, konnte die Staffel über 4 x 100-Meter mit Peter Kiedaisch, Bernd Kugel, Rouven Wöller und Jochen Bauer völlig unverkrampft loslegen. Sie blieben immerhin unter der 50-Sekunden-Marke.

Weniger Glück hatten die LGT-Junioren bei ihrer DJMM-Premiere: Aus der Verfolgerrolle heraus, die die LGT-Auswahl von Anfang an innehatte, hätten sie mit einer tollen Staffelleistung noch Rang drei erlaufen können. Unglücklicherweise verloren sie beim letzten Wechsel das Holz, wurden disqualifiziert und verpassten die Chance auf einen vorderen Rang. Erste wurde die Unterländer LG (9629 Punkte) vor der LG Filstal (9547) und der LG Filder (9281).

Die LGT-Junioren (7852) konnten mit der württembergischen Spitze durchaus mithalten. Allen voran Team-Kapitän Paschalis Tsourakis mit 53,23 Sekunden über 400 Meter und 6,45 m im Weitsprung sowie Mehrkämpfer Florian Mühlhäuser, der die 6-kg-Kugel auf gute 12,63 m stieß und den 1,75-kg-Diskus auf 33,61 m wuchtete. Patrick Fahrion erzielte 11,94 m im Kugelstoßen. Marian Blankenhorn überraschte über 1 000 Meter in 2:51,70 Minuten. Erfreulich auch die 12,18 Sekunden von Florian Kuhn über 100 Meter und 56,87 Sekunden über 400 Meter.

bjk