Lokales

Brücken unter der Lupe

Sorgenkind Nummer eins ist die marode Lauterbrücke beim Schießwasen

Kirchheim verfügt nicht nur über zwei Flüsse, sondern auch über knapp 100 Brücken. An ihnen nagt der Zahn der Zeit. Alljährlich werden einige davon auf Mark und Nieren überprüft. Heuer hat sich die Lauterbrücke beim Schießwasen zum Sorgenkind entwickelt. Sie soll im Sommer saniert werden.

irene strifler

Kirchheim. Martin Zimmert, Leiter des Geschäftskreises Hoch- und Tiefbau, berichtete im Technischen Ausschuss der Stadt Kirchheim von angegriffenem Stahl, offenen Rissen, durchgerosteten Geländerteilen und verwitterter Oberfläche, als er im Rahmen des aktuellen Brückeninstandsetzungsplanes speziell die Lauterbrücke am Schießwasen beim Südbahnhof beschrieb. Diese Brücke stellt vor allem für Radfahrer eine wichtige Lauterquerung dar. Zwar seien Standsicherheit und Tragfähigkeit noch nicht beeinträchtigt, dennoch bestehe akuter Handlungsbedarf, resümierte der Fachmann: „Hier muss ein Rundumpaket geschnürt werden“, so das Urteil von Martin Zimmert. Dieses Paket wird mit 147 000 Euro zu Buche schlagen.

Ebenfalls gleich in diesem Sommer soll die Lindachbrücke bei der Krumme Straße in Jesingen saniert werden. Sie wurde bereits 2006 inspiziert. Die Bauarbeiten fügen sich nun nahtlos in die Neubaumaßnahme Ortsmitte Jesingen ein und belaufen sich auf 164 000 Euro. Mit diesen beiden Maßnahmen sind die für Brückensanierungen 2009 eingestellten Summen ausgeschöpft.

Auf die lange Bank geschoben wird nun noch die Lauterbrücke, die in Ötlingen in die Warth führt. Ihr Zustand wird im Gutachten mit „mäßig“ beschrieben. Ihre Sanierung soll ab 2010 erfolgen und wird mit Kosten in Höhe von 244 000 Euro veranschlagt.

Für das Jahr 2010 soll eine weitere wichtige Brückensanierung im Haushaltsplan als Einzelmaßnahme verankert werden. Dabei handelt es sich um die Herdfeldbrücke über die Lindach, „Kirchheims schönste Brücke“, wie Zimmert schwärmte. An dieser Brücke in der Nähe des alten Friedhofs ist unter anderem das Natursteinmauerwerk gerissen und Stahlqueranker zeigen sich angerostet. Auch die Geländer sind stark verwittert. Dieses Bauwerk auf Vordermann zu bringen, wird voraussichtlich 294 000 Euro kosten.

Anzeige