Lokales

Bundesliga-Verbleibwichtigstes Nahziel

KIRCHHEIM Das erklärte Ziel der Ötlinger Sportschützenabteilung bleibt die Präsenz in der Luftpistole-Bundesliga. Der Ausbau der Jugendarbeit und die Erhaltung der Schießanlage im Rübholz sind weitere Aufgaben, denen sich die Abteilung stellt. Dies waren wesentliche Themen bei der Hauptversammlung, die unter den Augen des Hauptvereins-Vorsitzenden Helmut Blasi und dessen Stellvertreter Wolfgang Heinrich stattfand.

Anzeige

Joachim Poppek bezeichnete die im Rechenschaftszeitraum erbrachten sportlichen Leistungen als sehr gut und verwies besonders auf die Erfolge der Pistolenschützen bei den regionalen Meisterschaften. Auch wenn die Leistungen der Luftpistole-Bundesligamannschaft mit dem spät erreichten Klassenerhalt nicht den Erwartungen entsprochen hätten, sei das "Aufbäumen" dieser Schützen doch bemerkenswert. Die zweite Luftpistolen-Mannschaft sei bereits im ersten Jahr der Zugehörigkeit zur Regionalliga, der zweihöchsten Liga, Meister im Süd-Westen geworden und ebenfalls an den Bundesliga-Relegationswettkämpfen beteiligt gewesen. Die dritte und vierte Ötlinger Luftpistolenmannschaft wurde in der Bezirksoberliga beziehungsweise Kreisoberliga souverän Meister. Dies zeige, so Poppek, dass es in Ötlingen einen guten Unterbau zur Erstligamannschaft gäbe.

Im Jugendbereich gab es eine Veränderung. Neuer Jugendleiter wurde Alexander Klamt. Die geleistete Arbeit im Jugendbereich, über die der ehemalige Jugendleiter Kay Lörcher berichtete, sei durch gute Leistungen der jungen Schützen honoriert worden. Die Verantwortlichen arbeiteten weiter mit Nachdruck daran, die Leistungen der Jungschützen weiter zu verbessern.

Dem Bericht von Kassier Ralph Heszler war zu entnehmen, dass die Abteilungsfinanzen derzeit im grünen Bereich seien, wobei er darauf hinwies, dass Leistungssport nur mit den notwendigen Mitteln betrieben werden könne. Die TSVÖ-Sportschützen seien auch in Zukunft auf die Unterstützung von Freunden und Gönnern angewiesen.

Die Neuwahlen erfolgten ebenso einstimmig wie die beantragten Entlastungen. Abteilungsleiter bleibt Joachim Poppek, Gertraud Poppek ist auch künftig Sportwartin und Norbert Etzel wird weiterhin die Aufgaben des Gerätewartes wahrnehmen.

ww