Lokales

Bunter Lieder- und Melodienreigen

Die liebevoll geschmückte Turn- und Festhalle Oberlenningen bot den passenden Rahmen für die abwechslungsreiche Programmfolge des Herbstkonzertes des Liederkranzes Oberlenningen. Mit dabei waren auch Mitglieder des Akkordeon-Clubs Wendlingen. So bunt wie das Herbstlaub der Dekoration gestalteten sich auch die Melodien der Musikstücke und der Liedvorträge.

LENNINGEN Inge Schuster, Erste Vorsitzende des Liederkranz Oberlenningen, begrüßte die Gäste in der voll besetzten Halle und leitete mit dem Gedicht "Ein kleines Lied" von Marie von Ebner-Eschenbach zum ersten Teil des Programms unter dem Motto "Volkslieder" über. Unter der Leitung von Andreas Frank sang der gemischte Chor das "Menuett" von Wolfgang Amadeus Mozart und "Die Mazurka lockt" von Hans-Peter Braun.

Anzeige

Das Gedicht "Herbsttag" von Rainer Maria Rilke verabschiedete den Sommer, den der Liederkranz unter dem Titel "Im Sommer" von Moritz Hauptmann besang. Es folgten zwei Liedvorträge von Johannes Brahms "Da unten im Tale" und "In stiller Nacht", die durch das Gedicht "Herbstbild" von Friedrich Hebbel eingeleitet wurden. Anschließend trug der Liederkranz drei sehr bekannte Volkslieder vor, "Sah ein Knab ein Röslein steh'n" von Heinrich Werner und "Mädele ruck, ruck, ruck" sowie "Nun leb wohl, du kleine Gasse" beide von Friedrich Silcher.

Trotz der Bekanntheit dieser Lieder war es die Art und Weise des Vortrages, der die Zuhörer ganz besonders in ihren Bann zog. Das Gedicht "Verklärter Herbst" von Georg Trakl rundete den ersten Teil des Konzerts mit dem gemischten Chor ab.

Es folgte der noch nicht allzu lange bestehende und ebenfalls von Andreas Frank geleitete Männerchor des Liederkranzes Oberlenningen, der für "Im schönsten Wiesengrunde" von R. Wörz und "Abendfrieden" von Hildegard Eckhardt mitviel Beifall belohnt. Nach einem Herbstgedicht von Heinrich Heine durfte Inge Schuster noch die Ehrung von Jürgen Hahn für 25-jährige Mitgliedschaft und Treue zum Verein vornehmen. Mit dem Liedvortrag des gemischten Chores "Sag beim Abschied leise servus" von Peter Kreuder wurde der erste Teil des Konzertes abgerundet.

Nachdem sich die Zuhörer bei einem Glas Sekt und einem kleinen Imbiss gestärkt hatten, leitete der zweite Teil des Programms über zu konzertanter Musik. Der Akkordeon-Club Wendlingen unter der Leitung von Erwin Michael Schuster, trug die Ouvertüre "Der Barbier von Sevilla" aus der komischen Oper von Gioacchino Rossini vor. Anschließend folgte die "Symphonische Suite" von Wolfgang Jakobi. Dieser Zyklus ist aus dem Repertoire der Originalliteratur für Akkordeonorchester. Es wurden drei Sätze vorgetragen: Cavotta Conarietta, Arioso, Menuetto Maestoso.

Nach diesem Meisterwerk wurde mit dem "Florentinischen Konzert" von Gerhard Mohr ein Originalwerk für Akkordeonorchester präsentiert. Die Vorträge wurden mit großem Beifall belohnt, der für musikalischen "Blitz und Donner" als Zugabe sorgte.

Das Gedicht "Oktoberlied" von Theodor Storm leitete den Höhepunkt des Konzertabends ein. Der Akkordeon-Club Wendlingen und der Liederkranz Oberlenningen brachten unter der Leitung von Andreas Frank "Barkarole" aus "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach und dem "Trinklied" aus "La Traviata" von Giuseppe Verdi zu Gehör. Das Publikum war begeistert, und nach dem offiziellen Ende des Konzertes ließen die Besucher bei einem gemütlichen Beisammensein den Abend noch mit einigen weiteren Liedern ausklingen.

ia