Lokales

Bunter Melodienstrauß

Unter dem Motto "Ein Strauß bunter Melodien" hatte der "Harmonika-Club 91" zur Frühjahrsunterhaltung in den Herzog-Konrad-Saal der Owener Teckhalle eingeladen. Eine lange Zeit der Proben lag hinter den Spielern, und das Probewochenende im Schwarzwald sollte den Darbietungen den letzten Schliff geben.

OWEN Der musikalische Leiter, Horst Hagmeier, hatte mit der Auswahl der Stücke einen bunten Strauß schöner Melodien zusammengestellt, den Melita Kovacic, die durch den Abend führte, heiter und leicht vorstellte. Die Dirigentin Claudia Raichle war oft nicht um ihren Job zu beneiden. Sie hatte harte Wochen hinter sich, bis sie die Spieler endlich "bühnenreif" hatte. Als sich dann an der Generalprobe Patzer einschlichen, überzog sich ihre sonst makellos glatte Stirn mit Querfurchen. Abends jedoch funktionierten die Musiker, und ihr Gesicht hellte sich wieder auf.

Anzeige

Mit einem "Mitternächtlichen Spuk" startete das Programm, und die kleinen Kobolde erwachten pünktlich nach dem zwölften Glockenschlag zum Leben. Mit "El Compadrito", "California Dreaming", "Sous le ciel de Paris", "Von der Wolga zum Ural" und anderen Stücken wurden die Zuhörer in ferne Länder entführt.

Jedoch nicht der Harmonika-Club allein, sondern auch die Zithergruppe des ZAV Kirchheim präsentierte den Zuschauern feine Musik. Ganz besonders gefiel der Marsch "Kirchheimer Musikanten", den der Leiter Fritz Rueß komponiert hat. Mit der "Lautertaler Polka" überbrachten die Kirchheimer den Owenern besondere Grüße und erinnerten mit dieser Melodie daran, dass früher auch direkt im Städtle Zithermusik gemacht wurde.

Das "dritte Standbein" an diesem Abend waren die "Owener Stubenmusikanten". Perfekt unterhielten sie das Publikum mit ihrer alpenländischen Musik und zauberten die Atmosphäre tief verschneiter Berge und einer kleinen Bauernstube, in der musiziert wird, herauf. Die "Steirische", gespielt von Hermann Kovacic, unterstützte diese Illusion zusammen mit dem Hackbrett und der Harfespielerin.

rl