Lokales

Bunter Melodienstrauß gefiel

Zu seinem Herbstkonzert hatte die Eintracht Schlierbach jüngst in die Dorfwiesenhalle eingeladen.

SCHLIERBACH Der Gemischte Chor unter Leitung von Christa Keßler eröffnete mit "Schauen und bewahren" das Programm. Nach Begrüßung und Ehrungen durch den Vorsitzenden Adolf Stutz, setzte der Chor begleitet am Klavier von Ildiko Solomaier das Programm fort. Nach Gerhard Rabes "Ein Lied für Europa" ging's weiter mit einigen A-capella-Chören. Anschließend sang der Gemischte Chor nach der Melodie von "Stars and Stripes" den Chorsatz von Dieter Frommlet "Es zieht unser Lied in die Welt" und "Diese flotte Melodie". Dieser Programmteil wurde von der Dirigentin Christa Keßler mit Hintergrund-Informationen ausführlich erläutert und wurde von Anwesenden mit großem Beifall bedacht.

Anzeige

Schwungvoll mit "Sing, sing, sing" und "Can't help falling in love" und "Bist du einsam heut Nacht" war das Chörle unter Leitung und Programmführung von Evi Hilt an der Reihe, setzte seine Darbietungen mit dem berühmten Lied von Cole Porter "Ganz Paris träumt von der Liebe", "When I get older" von den Beatles und "I have a dream" gefühlvoll fort und erntete verdienten Beifall. Anschließend kam der Gemischte Chor wieder auf die Bühne mit den Udo-Jürgens-Liedern "Aber bitte mit Sahne" und "Mit sechsundsechzig Jahren" und zum Abschluss zusammen mit dem Chörle mit dem Dieter-Bohlen-Song "We have a dream" wieder exzellent begleitet von Ildiko Solomaier.

Nach der Pause hatte sich auf der Bühne das Akkordeonorchester Ebersbach unter Leitung von Edmund Holzwarth aufgebaut. Mit der "Bagatelle-Ouvertüre" und einem Csardas aus der "Fledermaus" von Johann Strauss eröffneten die Musiker ihren Programmteil. Mit dem Tango "Bolero" und drei Hits der Pop-Gruppe "ABBA" sowie dem brasilianischen "Copacabana" ging es rhythmisch weiter, bevor die melancholischen Melodien aus dem Film und Musical "West Side Story" und der flotte und bekannte "Florentiner Marsch" den Programmabschluss bildeten.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde für 20-jähriges, aktives Singen im Verein Annemie Knieri mit einer Anstecknadel und einem Blumenstrauß ausgezeichnet. Als Anerkennung für 30-jähriges aktives Singen im Chor wurden Leokadia Failer, Doris Gneiting und Herta Roth vom Referent für Organisation des Hohenstaufengaues, Johannes Rapp, ausgezeichnet. Und abschließend hatte Rapp noch eine ganz besondere Ehrung vorzunehmen: Er überreichte Marliese Zapf für 40-jährige, aktive Chorzugehörigkeit die silberne Ehrenbrosche des Schwäbischen Sängerbundes. Vom Verein erhielten alle Damen Blumen und eine Ehrenurkunde. Für 40-jährige, passive Mitgliedschaft erhielten Hermann Zapf und Hans Rückschloß ein Präsent und eine Ehrenurkunde des Vereins.

be