Lokales

Buntes Programm für Kinder mit Behinderung

Mit ihrem Familienentlastenden Dienst (FED) trägt die Lebenshilfe Kirchheim seit Jahren dazu bei, Freiräume für Angehörige von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung zu schaffen. Auf Grund der großen Nachfrage baut die Kirchheimer Einrichtung nun ihre Angebote in den Schulferien weiter aus.

KIRCHHEIM Die Familienentlastenden Dienste, die im Rahmen der Offenen Hilfe aufgebaut wurden, bestehen seit 1987. Über 60 nebenberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen stundenweise in Familien und übernehmen die Betreuung und Pflege von behinderten Angehörigen. Seit zehn Jahren bietet der FED außerdem Freizeiten in den Schulferien an. "So werden vor allem die Mütter denn sie tragen in aller Regel die Verantwortung für die Betreuung der Kinder während der Schulferien entlastet. Sie können etwas aufschnaufen und neue Kräfte für den Alltag sammeln", beschreibt Diplom-Sozialpädagogin Annette Weißenstein, die bei der Kirchheimer Lebenshilfe unter anderem für den FED zuständig ist und die Sorgen der Familien mit behinderten Angehörigen gut kennt, ein zentrales Ziel des Angebots.

Anzeige

Die Angehörigen könnten die Zeit etwa nutzen, um gemeinsam mit ihrem Partner und den weiteren Kindern etwas zu unternehmen. Familien bekämen die Möglichkeit zu Freizeitaktivitäten, die mit dem Kind mit Behinderung nicht oder nur schwer möglich sind. "Unsere Entlastungsangebote tragen wesentlich dazu bei, dass die Lebensqualität und die Gesundheit der Familienmitglieder gefördert werden und ihre Betreuungs- und Pflegefähigkeit erhalten bleiben," so Annette Weißenstein.

Das erste Ferienangebot im aktuellen Jahr fand in den Osterferien statt. Zehn Teilnehmer von 5 bis 18 Jahren trafen sich eine Woche lang jeden Morgen in der Begegnungsstätte der Kirchheimer Lebenshilfe, um zusammen mit sieben Mitarbeitern einen abwechslungsreichen Tag zu verbringen. Neben der pflegerischen Versorgung standen vor allem Ausflüge in die nähere Umgebung auf dem Programm. So machte sich die Gruppe auf, um Frösche in den Kirchheimer Bürgerseen zu beobachten, das Freilichtmuseum Beuren zu erkunden oder einen Tag in der Wilhelma zu verbringen. Verschiedene Spiel- und Bastelangebote in der Begegnungsstätte und deren Garten sowie gemeinsames Kochen und Essen rundeten die Tage ab.

In den Freizeiten der Lebenshilfe haben die Teilnehmer die Chance, ihre Ferien mit anderen Kindern und Jugendlichen außerhalb der Familie zu verbringen und neue Kontakte zu knüpfen. Spaß und Freude stehen dabei im Vordergrund. Ein wichtiger Aspekt ist jedoch auch, dass die Selbstständigkeit erhöht und das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen gestärkt wird.

Da die Teilnehmer individuelle Betreuung und Pflege benötigen, besucht Annette Weißenstein vor der Freizeit jedes Kind, das zum ersten Mal dabei ist. Sie bespricht mit den Eltern, welche Unterstützung ihr Kind benötigt, womit es sich gern beschäftigt und was ihm den Kontakt zu anderen Teilnehmern erleichtert. Im Laufe der Freizeit wird der Kontakt zwischen Eltern und Mitarbeitern Kinder gehalten.

In den Pfingstferien gibt es dieses Jahr von 17. bis 20. Mai ein Angebot für Kinder und Jugendliche von 5 bis 18 Jahren. In den Sommerferien bietet die Lebenshilfe von 8. bis 12. August Betreuung für Kinder von 5 bis 12 Jahren an, von 15. bis 19. August für Jugendliche von 10 bis 18 Jahren. In den Herbstferien gibt es von 2. bis 4. November ein Angebot mit Übernachtung.

Außerdem ermöglicht die Lebenshilfe von 1. bis 12. August Kindern und Jugendlichen mit Behinderung wieder die Teilnahme am Ferientagheim der Evangelischen Kirche Kirchheim, indem sie ihnen eine Begleitperson zur Seite stellt. Auch am Ferienprogramm der Familienbildungsstätte von 5. bis 9. September können Kinder mit Behinderung im Alter von 7 bis 12 Jahren mit Unterstützung der Lebenshilfe teilnehmen. Wer Interesse an den Freizeiten oder Fragen zum FED hat, kann sich mit Annette Weißenstein unter der Telefonnummer 0 70 21/9 70 66 12 in Verbindung setzen.

aw