Lokales

"Cash-Recycling" bald am Rossmarkt

Die Kreissparkassen-Filiale am Kirchheimer Rossmarkt erhält ein neues Gesicht. Zum 1. Oktober wird sie in eine SB-Filiale umgewandelt. Um den Service für Privatkunden und Geschäftsleute, die diesen Standort eifrig frequentieren, nicht nur zu erhalten, sondern zu erweitern, halten zwei Hightech-Geräte Einzug: ein "Cash-Recycler" und ein "Rollenwechsler".

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM "Der Standort am Rossmarkt bleibt erhalten, die drei Mitarbeiter werden künftig alle in der Hauptstelle tätig sein", nennt Dietmar Ederle, Regionalbereichsleiter für Privatkunden in Kirchheim, wichtige Aspekte der Neustrukturierung. Diese ist eine Folge des neuen Betreuungskonzeptes, das seit dem Jahr 2003 bei der Kreissparkasse in Kirchheim greift. "Das Kundencenter in der Hauptstelle wird sehr gut angenommen", führt Ederle aus. Die Möglichkeit, sich jederzeit in ein diskretes Beratungszimmer zurückziehen zu können, wird ebenso geschätzt wie die Tatsache, dass dank großer Mitarbeiterzahl auch in Urlaubszeiten kompetente Betreuung lückenlos möglich ist. In naher Zukunft sollen hier die Öffnungszeiten an zwei Abenden verlängert werden.

In ihrer Hauptstelle an der Alleenstraße beschäftigt die Kreissparkasse insgesamt weit über 100 Mitarbeiter. Diese Zahl ergibt sich einerseits aus der Tatsache, dass eine ganze Reihe Angestellter Teilzeitverträge hat. Zudem erfolgt die komplette Kreditbearbeitung für den Zuständigkeitsbereich der Kreissparkasse in Kirchheim.

Neben der Hauptstelle und der Filiale am Rossmarkt betreibt die Kreissparkasse im Stadtgebiet noch eine Filiale im Rauner in der Eichendorffstraße. Auch hier wird die komplette Dienstleistungspalette angeboten und, wie Dietmar Ederle berichtet, intensiv genutzt. Doch daraus hat sich eine Veränderung der Tätigkeiten am Rossmarkt ergeben. Hier stehen nicht Beratungen im Vordergrund, es geht überwiegend um Überweisungen oder die Bargeldversorgung, besonders für den Einzelhandel. Der Standort ist daher für die Kreissparkasse unverzichtbar, er wird allerdings künftig ein anderes Gesicht erhalten: "Wir wollen Service-Leistungen anbieten, die neu für Kirchheim sind", kündigt Werner Löffler an, Regionalbereichsleiter für Unternehmenskunden und stellvertretendes Vorstandsmitglied.

Alle Blicke richten sich nun auf einen "Cash-Recycler", der gemeinsam mit einem Rollenwechsler in der künftigen SB-Filiale installiert werden soll. Der Cash-Recycler dürfte speziell für die gewerblichen Kunden von großem Interesse sein, bietet er doch die Möglichkeit, Tageseinnahmen rund um die Uhr einzuzahlen, ohne die Öffnungszeiten der Bank im Blick haben zu müssen. Das Gerät lässt sich mit Geldscheinen füttern, zählt diese selbstständig, überprüft sie und schreibt die Summe umgehend aufs Konto gut. Der Rollenwechsler wiederum dient in erster Linie der Hartgeldversorgung der Einzelhändler. Mit der EC-Karte wird er in Gang gesetzt, der Kunde gibt die gewünschte Stückelung ein und schon purzeln ihm die Münzrollen entgegen. Das Geld wird vom Konto abgebucht.

"Der Cash-Recycler ist im Prinzip ein aufwändiger Geldautomat", erklärt Martin Turetschek, Pressereferent der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, und schwärmt: "Das ist die ideale Lösung für den Handel." In Kirchheim ist das Hightech-Gerät bislang beispiellos, dennoch ist es bei der Kreissparkasse im Landkreis schon praxiserprobt. Am Esslinger Postmichelbrunnen steht ein ebensolches Exemplar.

Natürlich hat die Umstrukturierung auch fürs Stadtbild Folgen. "Wir brauchen künftig weniger Platz im Gebäude am Rossmarkt", berichtet Werner Löffler. Er zeigt sich zuversichtlich, am oberen Eingang zur Innenstadt Mieter zu finden, die der herausragenden Position am Rossmarkt gerecht werden. Verhandlungen seien schon am Laufen.