Lokales

CD-Hüllen als Spätzlesbrett und Schaber

Mit welchem Rezept und welchem Gerät die besten Spätzle hergestellt werden, darüber lässt sich streiten. Beim Spätzleswettbewerb im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren hat Dominik Rudolf aus Gerlingen mit selbst entwickeltem Spätzlesbrett und Schaber in Form einer CD-Hülle gewonnen.

BEUREN Nicht alleine das originelle Arbeitsgerät, sondern auch Geschmack und Aussehen der Spätzle überzeugten die vierköpfige Jury. Den fachkundigen Blicken von Brigitte Steinwender aus Owen, Koordinatorin für Verkaufsförderungen beim Landfrauenverband Württemberg-Baden und Autorin zahlreicher Rezeptbroschüren, Marianne Buchsteiner aus Kuchen, Technikerin der ländlichen Hauswirtschaft, Jörg Ebermann, Küchenmeister im Gasthaus zur Linde in Oberboihingen und Martin Fuchslocher, Koch in der Kantine der Kreissparkasse Esslingen, entging kein Detail.

Anzeige

Zu werten hatten sie die Spätzlesherstellung von insgesamt zwölf Kontrahenten, der jüngste 24 Jahre, der älteste 72 Jahre alt. In vier Gruppen schabten die Teilnehmer um die Wette. Ein Kilogramm Spätzlesteig galt es möglichst schnell und geschickt zu schmackhaften Spätzle zu verarbeiten, die Wahl des "Wettkampfgeräts" war frei. Brett und Schaber waren am beliebtesten. Geschabt wurden im Zeitraum von zweieinhalb Stunden zusammen rund 19 Kilo Spätzle. Die Wertung fiel schwer, das Ergebnis auf den vorderen drei Plätzen war denkbar knapp. Zwischen dem ersten und dritten Platz lagen lediglich acht Punkte. Mit 156 Punkten erreichte Dora Kammerer aus Erkenbrechtsweiler den dritten Platz. In nur acht Minuten und 22 Sekunden schabte sie 1375 Gramm Spätzle. Dieses Tempo konnten auch die Teilnehmer, die an der Spätzlespresse antraten, nicht toppen. Der zweite Platz ging an Anneliese Meissner aus Metzingen. Ihre hellgelben Spätzle überzeugte die Jury; sie waren bissfest und gleichmäßig beschaffen.

In der Sonderausstellung "Spätzle schaben, pressen, hobeln" im Freilichtmuseum Beuren ist jetzt auch das originelle CD-Hüllen-Spätzlesbrett mit Schaber ausgestellt, neben vielen anderen zum Teil sehr alten Gerätschaften zur Spätzlesherstellung. Dem schwäbischen Tüftlersinn ist über Jahrzehnte immer wieder Neues zum Pressen und Schaben der beliebten Teigware eingefallen. In der Sonderausstellung fehlt es auch nicht an Tipps zur Teigherstellung und bewährten Rezepten; das alles ist zu sehen bis zum Ende der Museumssaison am 5. November. Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren zeigt ländliche Geschichte von Schwäbischer Alb und Mittlerem Neckarraum. Es ist täglich außer montags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter der Nummer 0 70 25/9 11 90-90, per Fax unter 0 70 25/9 11 90-10 beziehungsweise per E-Mail unter info@freilichtmuseum-beuren.de, www.freilichtmuseum-beuren.de.

la