Lokales

Chancen im Minutentakt

Einen klaren 4:0 (2:0)-Erfolg konnte der TSG Zell in der Bezirksliga gegen den ASV Eislingen feiern. Von Beginn an zeigte der TSG, dass er dieses wichtige Spiel unbedingt gewinnen wollte.

ZELL u. A. Bereits nach sieben Minuten hatte der Aufsteiger die große Chance zur Führung, doch Lorenz Nies scheiterte freistehend an Keeper Schwarz. Die Gäste erweckten nicht den Eindruck, als ob sie den Zellern das Leben schwer machen wollten und konzentrierten sich auf ihre Defensivkünste. Nach einer Viertelstunde tankte sich Miran Heboyan auf dem Flügel durch und bediente Nies so mustergültig, dass dieser den Ball nur noch über die Linie drücken musste zur 1:0-Führung (15.).

Anzeige

Danach verflachte die Partie zusehends und es entwickelte sich ein Fehlpassfestival der allerersten Güte. Die Zeller kamen jedoch immer wieder gefährlich vors Tor und hatten durch Bruschat und Nies gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen, was jedoch nicht gelang. Einen schnellen Angriff über Schumacher schloss der mitgelaufene Michael Zadka per Flachschuss zum 2:0-Halbzeitstand ab (32.). Fest entschlossen, den Vorsprung auszubauen, kamen die TSGler aus der Kabine und es entwickelte sich ein Powerplay aufs Gästetor. Fast im Minutentakt ergaben sich dickste Torchancen, und fast jeder Spieler hätte sich in die Torschützenliste eintragen können.

Ein Treffer von Mirko Bruschat wurde vom gut leitenden Schiri nicht gegeben, der den Ball nicht hinter der Torlinie sah. Nur eine Minute später startete Roland Schumacher ein Solo, spielte dabei mehrere Abwehrspieler mitsamt dem Keeper aus und schob den Ball zum 3:0 ins Netz. Das Ergebnis schmeichelte den Gästen, denn die Partie hätte durchaus zweistellig ausgehen können, doch Torhüter Schwarz und die schwachen Nerven der Zeller Angreifer sorgten dafür, dass nur noch ein Treffer zum 4:0-Endstand durch Lorenz Nies fiel (89.). Fazit: Ein äußerst schwaches Spiel, in dem die Gäste mit einem blauen Auge davonkamen und Zell verpasste, sein schlechtes Torverhältnis entscheidend aufzubessern.

opr

TSG Zell: Jauß Juric, Bader, Costiuk (29. Kallis), Gutbrod Heboyan, Zadka (62. Engelmann), Dietl (51. Liebrich), Nies Schumacher, Bruschat.ASV Eislingen: Schwarz Kessler (41. Müller), Kloos, Gromer, Wieland Xhema (65. Izbudak), DeVivo, Scharpf, Grasso Kirmibescik (65. Ndurka), Czursiedel.Tore: 1:0 (15.) Nies, 2:0 (32.) Zadka, 3:0 (54.) Schumacher, 4:0 (89.) Nies.Gelbe Karten: Juric, Schumacher Kirmibescik.Schiedsrichter: Martin Adelsberger aus Ellwangen hatte mit der fairen Partie keine Probleme.Zuschauer: 100