Lokales

Chancen und Gefahren beim Chatten

Kinder und Jugendliche surfen im Internet, treffen sich in eigens für sie eingerichteten "Chat-Rooms", plaudern und verabreden sich über den Chat. Wie fast alle neuen Medien bietet das Internet nicht nur Chancen, sondern birgt auch Gefahren.

KIRCHHEIM Zu dem Thema Chatten und Kinder, beziehungsweise Jugendliche, findet am Mittwoch, 4. Oktober, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Kirchheim ein Vortrag statt. Eintrittskarten können im Vorverkauf im Büro der Familien-Bildungsstätte (FBS) oder an der Abendkasse erworben werden.

Anzeige

Die Fördervereine der Kirchheimer Schulen und Kompass, Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt, konnten Beate Schöning als Referentin zum Thema "Gefahren beim Chatten" gewinnen. Beate Schöning ist freie Journalistin und Mitbegründerin des Vereins Netkids, der sich zum Ziel gesetzt hat, Aufklärungs- und Präventionsarbeit auf diesem Gebiet zu leisten.

Ein Chat ist ein Online-Dialog, den zwei oder mehrere Teilnehmer führen, indem sie ihre Botschaften per Computer live übermitteln. Im eigentlichen "Chat-Room", in dem sich zahlreiche Chatter treffen, ist der schriftliche Dialog für alle Anwesenden lesbar. In den meisten Chats kann jeder jeden zu einem Zwiegespräch in ein gesondertes Fenster einladen. Dieser Dialog ist dann von niemandem mehr einsehbar.

"Chat-Rooms" können von den jeweiligen Anbietern nur unzureichend geschützt werden. Weil die wirkliche Identität nicht preisgegeben wird, kann sich jeder ohne Risiko anmelden. Stattdessen nehmen die Teilnehmer "nick-names", also Spitznamen, an.

Diese Anonymität nutzen leider auch Pädosexuelle. Unter falscher Alters- und Geschlechtsangabe erschleichen sie das Vertrauen der jungen Chatteilnehmer und konfrontieren sie mit sexuellen Anspielungen oder Darstellungen. Häufig finden dann auch Übergriffe wie sexuelle Beschimpfungen, Aufforderung zu sexuellen Handlungen und Versenden von pornographischem Bildmaterial statt. Wenn sich das Kind oder der Jugendliche gar auf ein persönliches Treffen einlässt, kann es schlimmstenfalls zu einem sexuellen Missbrauch kommen. Auch sexuelle Belästigungen unter Gleichaltrigen sind ein Phänomen, das zunehmend Beachtung finden sollte.

Beate Schöning wird in ihrem Vortrag detaillierte Informationen zum Thema vermitteln und Vorsichtsmaßnahmen vorstellen. In einem kurzen Filmbeitrag (FSK 18) kommen Betroffene, Täter und die Polizei zu Wort. Während des Abends wird die Referentin live chatten, um die möglichen Gefahren zu demonstrieren.

Den Veranstaltern und der Referentin geht es in erster Linie um die Sensibilisierung für mögliche Gefahren im Internet. Das Internet und das Chatten sollen nicht verteufelt werden Internetrecherche ist sinnvoll und chatten macht Spaß. Vielmehr geht es Beate Schöning um einen kompetenten Umgang mit dem Medium für alle Benutzer.

ash