Lokales

Chillen, schwimmen, Eis schlecken

Der Teckbote hat Stimmen eingefangen: Wie verbringen die Menschen aus der Region rund um die Teck die Sommerferien?

Die Hälfte der Sommerferien ist fast um, das Wetter in der Region war bisher eher durchwachsen. Davon lassen sich die Urlauber aus Kirchheim und Umgebung jedoch keineswegs die Stimmung vermiesen. Das er­gab eine Umfrage des Teckboten in der Fußgänger­zone.

Umfrage zur Halbzeit Sommerferien
Umfrage zur Halbzeit Sommerferien

Kirchheim. Meer, Sonne, Strand: So sieht für Anja Grininger aus Kirchheim der perfekte Urlaub aus. Verbringen wird sie ihn heuer zusammen mit ihrem Mann Michael Grininger und Sohn Julian auf Fuerteventura. „Wir waren schon mehrmals dort und hatten immer schönes Wetter“, betont die 39-Jährige, die – ebenso wie ihr Mann – dem Alltag und dem durchwachsenen deutschen Sommer entfliehen will. „Mit dem Meeresrauschen morgens aufzuwachen, ist einfach herrlich“, schwärmt der 44-Jährige. „Das Geschäftshandy ist in diesen zwei Wochen auf jeden Fall tabu.“ Der neun Jahre alte Julian freut sich besonders auf das Meer und auf die Ebbe, bei der „man ganz weit rauslaufen kann“.

Anzeige
Umfrage zur Halbzeit Sommerferien
Umfrage zur Halbzeit Sommerferien

Urlaub auf Balkonien ist hingegen bei Familie Nöpel aus Notzingen angesagt – gute Laune inklusive, und zwar egal, bei welchem Wetter. „Wir unternehmen viele Tagesausflüge, zum Beispiel nach ,Tripsdrill‘ oder zum Bergwerk nach Wasseralfingen“, erzählt der 43-jährige Helmut Nöpel. Außerdem geht‘s ins Freibad und zu Baggerseen. Und bei schlechtem Wetter greift Helmut Nöpel einfach zu einem guten Buch. Seine 15 Jahre alte Tochter Jennifer schwört indes auf eine „Sommerferien-Mischung“ aus „chillen, schlafen, schwimmen und Eis essen“.

Umfrage zur Halbzeit Sommerferien
Umfrage zur Halbzeit Sommerferien

Drei Wochen Florida stehen bei der Familie Schätz aus Stuttgart auf dem Programm. „Wir waren schon fünf Mal in Amerika“, erzählt der acht Jahre alte Linus, dessen Großeltern in den USA leben. Auch sein zwei Jahre jüngerer Bruder Mick und seine Mutter Angela Schätz freuen sich auf den Urlaub. „Zur Erholung gehören für mich gute Bücher und viel Sonne“, sagt die 37-Jährige. „In Deutschland ist der Sommer einfach nicht beständig genug.“ Linus und Mick verbrachten die vergangenen drei Wochen in einem Sportcamp und einer „Summer School“ in Stuttgart. Außerdem besuchten die beiden Jungs ihre Oma Ursula Nag, die in der Teckstadt wohnt.

Umfrage zur Halbzeit Sommerferien
Umfrage zur Halbzeit Sommerferien

Die USA hatten es in diesem Jahr auch der Familie Morganella aus Holzmaden angetan: Sie erkundete allerdings schon in den Osterferien das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Deshalb ist in den Sommerferien keine größere Reise mehr vorgesehen. „Wir sind stattdessen viel in der Region unterwegs“, sagt die 32-jährige Jessica Morganella. Wanderungen auf die Teck und auf den Hohenneuffen stehen dabei ebenso auf dem Programm wie Besuche in Eiscafés, im Freibad und im Erlebnispark „Kikimondo“ in Kirchheim. „Erholung ist für mich, wenn die Kinder beschäftigt sind und niemand streitet“, unterstreicht die Holzmadenerin, während sie mit ihren Söhnen Chris (sechs Monate), Nick (sechs Jahre) und Steven (acht Jahre) in der Kirchheimer Fußgängerzone ein erfrischendes Eis genießt.

Umfrage zur Halbzeit Sommerferien
Umfrage zur Halbzeit Sommerferien

Leoni Fietze aus der Teckstadt fährt zusammen mit ihrer Familie nach Südfrankreich. Zuvor lässt es sich die 16-Jährige aber noch in der Region gut gehen: Sie trifft sich mit Freunden und geht bummeln oder joggen. Der mittelmäßige Sommer tut ihrer Stimmung dabei keinen Abbruch. „Ich kann in diesem Jahr zwar nicht so oft ins Freibad gehen, aber ansonsten macht mir das Wetter nichts aus.“

Ihr Freund Florian Denner (17) aus Kirchheim sieht das genauso. Er verbringt einen Großteil der Sommerferien in der Region rund um die Teck. Eine größere Radtour plant er jedoch für die Zeit, in der seine Freundin in Südfrankreich weilt: Zusammen mit Freunden will er an den Bodensee radeln – und damit die Sehnsucht nach seiner Leoni etwas verringern, die in den letzten beiden Ferienwochen den Süden Frankreichs auskundschaftet.