Lokales

Christine Wolf Weitsprung-Fünfte

Behindertensportlerin Christine Wolf hat ihr zweites Edelmetall bei der Leichtathletik-WM im holländischen Assen verpasst. Nach Bronze über 100 m belegte die gebürtige Kirchheimerin im Dress Australiens Platz fünf im Weitsprung dennoch war die 26-Jährige mit ihrem WM- Auftritt zufrieden.

ASSEN Da war mehr drin: Nachdem sie sich im Training wieder an ihre Bestmarke im Weitsprung (3,77 m) herangetastet hatte, musste sich Christine Wolf im Finale bei der WM im holländischen Assen mit 3,24 m und Rang fünf begnügen. Es gewann die Holländerin Annette Roozen mit 3,49 m. Wolf, gebürtige Kirchheimerin mit familiären Wurzeln in Gutenberg, wollte im letzten Versuch "noch mal alles geben", wie sie hinterher sagte. "Dabei ist mir im Sprung durch das schnelle und weite Hochziehen meiner Prothese diese leicht vom Bein gerutscht." Ergebnis: Eine schmerzhafte Landung. "Es scheint nicht schlimm zu sein, aber ich kann noch nicht richtig gehen."

Anzeige

Bevor es Ende September wieder zurück nach Australien geht, macht die 26-Jährige noch einen Abstecher zu ihren Eltern nach Gutenberg. Danach startet in "down under" die neue Saison. "Ich freue mich, dass ich nun Zeit habe, mich im Training weiter zu entwickeln." Nächstes großes Ziel für die gelernte Goldschmiedin, die bis Mai eine Anstellung in Heilbronn hatte, sind die Olympischen Spiele 2008 in Peking. "Da will ich wieder beweisen, was in mir steckt." Ihren Wechsel nach Australien bedauert die beinamputierte Sportlerin nicht: "Ich kann meine ganze Zeit und Energie ins Training investieren."

pet