Lokales

Clevere Dürnauer schlagen Zell

Beim 1:5 gegen den Tabellenführer GSV Dürnau ist die Mannschaft der TSG Zell vor heimischem Publikum unter Wert geschlagen worden. Ausschlaggebend für den Sieg des Ligaprimus war dessen Cleverness.

ZELL Trotz der hohen Niederlage war man im Zeller Lager rund um Trainer Axel Maier nicht unzufrieden mit der Leistung der eigenen Mannschaft den Unterschied an diesem Sonntag machte die Cleverness des Titelaspiranten aus Dürnau.

Anzeige

In den ersten 20 Minuten standen die Gastgeber sehr gut und ließen kaum Torchancen der Dürnauer zu. Als Claus Ruckenbrod jedoch in der 23. Minute völlig ungehindert in den Zeller Strafraum flanken durfte, war es Dürnaus Goalgetter Lukasz Majowski, der zum 0:1 einköpfte. Damit war klar, dass sich die Zeller nicht mehr aufs Verteidigen konzentrieren konnten. Die große Chance zum Ausgleich vergab drei Minuten später Simon Dietl, dessen Schuss aus fünf Metern von Gästekeeper Michael Schöffel glänzend pariert wurde.

Nach 35 Minuten war es wieder Claus Ruckenbrod, der einen äußerst fragwürdigen Freistoß unhaltbar zum 0:2 ins Toreck zirkelte. Doch damit nicht genug. Einen verunglückten Torwartabschlag nutzten die Gäste erneut zur deutlichen 0:3-Halbzeitführung.

Auch in der zweiten Hälfte glückte dem Tabellenführer ein Treffer Marke "Tor des Monats", als Dominik Bardo in der 53. Minute den Ball zentimetergenau in den Winkel des Zeller Gehäuses zirkelte. Auch die Gastgeber hatten die eine oder andere Möglichkeit, einen Treffer zu erzielen, doch fehlte das für solche Situationen oft beschworene Quäntchen Glück. So brauchte der TSG einen Foulelfmeter, den Fabrizio Flauto in der 82. Minute sicher zum 1:4 versenkte, um zum Torerfolg zu kommen. Die Zeller machten es den Gästen zu einfach, Tore zu erzielen. So auch in der 88. Minute, als ein Ballverlust zum 1:5-Endstand durch Mehmet Altuntas führte. Der TSG liegt weiterhin mit 18 Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz

am

TSG Zell:

Jauß Engelmann, Wahler, Gutbrod, Costiuk Heboyan, Dietl, Nies, Schumacher Reß (67. Juric), Flauto.GSV Dürnau:

Schöffel Pascual, Önüt, Scekic, Kiemele Rak, Bardo, Ruckenbrod, Majowski Kadrolli, Renten.