Lokales

Danke für bislang 35 000 Euro

Weihnachtlicher Kassensturz erbringt gutes Ergebnis für die Teckboten-Aktion​

Nicht nur Kinder treibt derzeit die Neugier auf die Bescherung um. Auch in der Redaktion wächst die Spannung auf das Zwischenergebnis der Weihnachtsaktion. Heimlich haben wir einen Blick auf den Kontostand der Weihnachtsaktion geworfen und erfreut festgestellt: Die 35 000 Euro-Marke ist überschritten. Wir danken herzlich allen Spendern und wünschen frohe Weihnachten!

Wenn`s um die Region geht, sind sie dabei: Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach vom Vorstand der Raiffeisenbank Teck unte
Wenn`s um die Region geht, sind sie dabei: Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach vom Vorstand der Raiffeisenbank Teck unterstützen die Weihnachtsaktion mit einem vierstelligen Scheck. Rechts unten die Familie Most, links unten der Weihnachtsmann beim Seniorennachmittag der Neuapostolischen Kirche.Fotos: Deniz Calagan (2), privat (1)

Kirchheim. Seit über drei Jahrzehnten wirkt die Weihnachtsaktion des Teckboten im Verbreitungsgebiet der Lokalzeitung. Jeder gespendete Euro kommt sozialen Projekten in der Region zugute. Mithilfe der Aktion wurden zahlreiche sinnvolle Projekte angestoßen, die heute aus der sozialen Landschaft rund um die Teck nicht mehr wegzudenken sind.

Anzeige

Traditionell wird die Summe auf drei Projekte verteilt. Im laufenden Jahr sind dies das neue Projekt „MiA“ im Jugenddorf Hohenreisach, der „Kunst- und Aktionspfad Randecker Maar“, den Jugendliche und Erwachsene der Ziegelhütte Ochsenwang im Sommer auf die Beine stellen werden und die Vesperkirche in der Kirchheimer Thomaskirche.

Die Abkürzung „MiA“ steht für „Mütter in Ausbildung“. Ziel dieses neuen Projekts am CJD Jugenddorf ist, jungen Müttern eine Chance auf eine Ausbildung zu bieten. Wenn sie darin gestärkt werden, langfristig den Familienunterhalt selbstständig zu sichern, kann auch Kinderarmut vermieden werden. Nicht nur den Müttern, auch Betrieben wird ein Ansprechpartner zur Seite gestellt.

Bei der Ziegelhütte Ochsenwang gibt es berufsbildende Förderangebote für junge Leute, etwa in der Landwirtschaft, in der Schreinerei oder im kreativen Bereich. Im Sommer sollen Wanderer, Ausflügler und Kunstinteressierte im Rahmen eines Kunst- und Aktionspfades im Ran­decker Maar Einblick in all das bekommen, was die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Pädagogen, aber auch mit örtlichen Künstlern so zuwege bringen können.

Die Vesperkirche wurde von der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde und dem Kreisdiakonieverband initiiert und geht Anfang Februar zum vierten Mal in der Kirchheimer Thomaskirche über die Bühne. Zwei Wochen lang sorgen viele Helfer dafür, dass einsame und arme Menschen einmal das Gefühl auskosten können, sich an einen gedeckten Tisch setzen zu dürfen. Für kurze Zeit können sie die Sorgen des Alltags vergessen.

Alle drei Projekte sind es zweifellos wert, unterstützt zu werden. Darum freuen wir uns einerseits über das bereits Erreichte, bitten aber auch andererseits um weitere Hilfe in Form von Spenden oder Aktionen.

Eine Institution, die zuverlässig mit von der Partie ist, wenn es darum geht, soziale Projekte in der Region zu fördern, ist die Raiffeisenbank Teck. Die Finanzfachleute sind nah dran an den Menschen rund um die Teck und wissen, dass auch hier vielerorts Unterstützung wichtig ist. So übergaben die Vorstandsvorsitzenden Bruno Foldenauer und Stefan Gerlach auch dieses Jahr wieder einen Scheck mit der schönen Summe von 1 000 Euro an die Weihnachtsaktion. Vielen Dank dafür!

Besonders gefreut haben wir uns über eine rein familiäre Aktion aus dem Hause Most. Hans-Joachim Most und seine Eltern Liselotte und Alfred haben alle drei den Wunsch verspürt, in der Region Gutes zu tun und kurzentschlossen 500 Euro für die Weihnachtsaktion gestiftet. Sie hoffen, damit auch für andere Familien den Anstoß zu geben, in ähnlicher Weise tätig zu werden. Das würde uns natürlich auch freuen und wir senden ein herzliches Dankeschön an die Familie Most.

Künstlerisch tätig waren acht Frauen, die aber dabei auch eine soziale Ader bewiesen haben: Gemeinsam stellten sie in der Vorweihnachtszeit die „Bissinger Weihnachtsstube“ auf die Beine. Dort kaufte die Kundschaft nicht nur gerne ein, sie labte sich auch an Gutsle und Getränken, die zugunsten der Weihnachtsaktion ausgeschenkt wurden. Wir bedanken uns bei den fingerfertigen Damen und ihrer Kundschaft für 520 Euro.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Senioren der Neuapostolischen Kirche aus dem Kirchenbezirk Kirchheim. Die Damen und Herren trafen sich zum Seniorennachmittag in der Dettinger Schlossberghalle. Bezirksvorsteher Kappler begrüßte die Teilnehmer zu einem abwechslungsreichen Programm. Zu den Höhepunkten zählten der witzige Sketch „Bei der Weihnachtsbäckerei“, aber auch der Besuch eines prominenten Gastes: Der Weihnachtsmann persönlich schaute bei den Senioren vorbei. Die Damen und Herren wurden mit Lebkuchen und anderen Gaben beschenkt und gaben ihrerseits für andere etwas: 500 Euro wurden bei dem Nachmittag gesammelt, die der Bezirksvorsteher umgehend dem Spendenschwein der Weihnachtsaktion verfütterte.

Für 100 Euro bedanken wir uns herzlich beim skandinavischen Stammtisch in Kirchheim. Die Runde besteht aus Skandinaviern und allen, die aus den verschiedensten Gründen ihr Herz für den Norden Europas oder die Menschen vorn dort entdeckt haben. Kürzlich stieg die gemeinsame Weihnachtsfeier, bei der der Sammelhut rumging. Die Spenden wandern nun direkt in unseren Aktionstopf. Ebenfalls für 100 Euro sagen wir Dank an Rainer Stephan in Holzmaden.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht auch an einen alten Bekannten: Eberhard Einselen. Der Jesinger Sportsfreund hat zu Hause eine Sparkasse in Form eines Fußballs. Dort hinein wandern das Jahr über Münzen, die er in Hosentaschen und Jackenfutter entdeckt. Gespannt haben wir den Fußball geknackt und siehe da: 69,65 Euro purzelten heraus, die an die Aktionskasse weitergeleitet wurden.

Natürlich freuen wir uns auch nach Weihnachten über Unterstützung in jeder Höhe. Folgende Bankverbindungen sind eingerichtet: