Lokales

Das Alleenring-Rennen als Höhepunkt des Jahres

Das Radrennen auf dem Alleenring ist auch 2005 das Hauptereignis für den RKV Kirchheim, der dabei wie in den Vorjahren als Veranstalter fungiert. Bei seiner Hauptversammlung im Waldheim gaben die Mitglieder zudem grünes Licht für den Kauf eines Grundstücks beim Kirchheimer Kompostwerk, das der Verein schon seit vergangenem Jahr als Trainingsgelände nutzt.

KIRCHHEIM 41 Mitglieder und Gäste beteiligten sich an der Mitgliederversammlung des "Rad- und Kraftfahrervereins Wanderlust Kirchheim unter Teck", wie der RKV offiziell heißt. Helmut Witsch als erster Vorsitzender des Vereins lieferte seinen Bericht über das vergangene Jahr ab. Hierin wurde deutlich, dass Vorstand und Ausschuss alle Aufgaben zur Zufriedenheit der Mitglieder bewältigen konnten. Der mit vielen Terminen gefüllte Veranstaltungskalender konnte ohne Probleme abgearbeitet werden. Reparaturarbeiten und Investitionen an und in der Vereinsgaststätte "Waldheim" konnten ohne gößere finanzielle Kraftan-strengungen erledigt werden.

Anzeige

Das Großereignis für den RKV und die Stadt Kirchheim ist nach wie vor das Radrennen in der Innenstadt, mit dem RKV als Veranstalter und der Kreissparkasse Kirchheim als Hauptsponsor. Wie schon im Vorjahr organisiert Johannes Dornhofer, der beste Verbindungen zum nationalen und internationalen Radsport besitzt, das Rennen mit zahlreichen Profis. Die finanzielle Verantwortung für das Radrennen liegt in Händen von Dornhofer und seiner Firma Sport Event Coaching. Veranstalter des Alleenring-Rennens bleibt jedoch der RKV. Roland Geiger und seine Rennabteilung setzen ihre ganze Kraft hierfür ein.

Über einen Sponsorpool wurden 2004 die notwendigen Gelder beschafft, sodass am 16. Mai auf einer veränderten Strecke in der Innenstadt ein packendes Rennen stattfinden konnte. Mehr als 8 000 Zuschauer verfolgten das Rennen mit 370 Fahrern, darunter 316 Lizenzfahrer. Dieses Jahr findet das Rennen am 12. Juni statt. Geplant sind sechs Rennen, darunter auch wieder eines für Frauen. Die Jugendklasse U 17 ist ebenso eine Bereicherung, bietet sich auch in dieser Klasse eine Bewährungschance für junge Fahrer.

Nachdem im Jahr 2003 die Genehmigung mit Auflagen für das neue Trainingsgelände an der Autobahn beim Kirchheimer Kompostwerk erteilt wurde, hat sich der Verein nun entschlossen, das Grundstück zu kaufen. Bei zwei Gegenstimmen gab die Versammlung grünes Licht für die Investition in Höhe von rund 30 000 Euro. Die Bereitschaft zur Mitarbeit zahlreicher Mitglieder half, die finanzielle Lage des Vereins zu verbessern. Kassier Ulli Rommel berichtete über ein finanziell positives Geschäftsjahr 2004. Den erwirtschafteten Beträgen durch die Gaststätten-Pacht, den Minigolfplatz und verschiedenen Veranstaltungen stand in diesem Jahr nur eine größere Ersatzinvestition für das Waldheim gegenüber. Die Schuldenlast konnte dadurch 2004 weiter vermindert werden.

Peter Ruoff, der Leiter der Abteilung Minigolf, musste im Jahr 2004 keine Abstriche machen, obwohl die Saison wetterbedingt recht schwach begann. Hilfsbereite Vereinsmitglieder halfen, damit zumindest teilweise an Montagen geöffnet werden konnte. Auch in der Motorsport-Gruppe gab es zufriedene Gesichter. Günther Welk wurde in der Klasse bis 520 ccm deutscher Vizemeister. Die neue Trainingsstrecke scheint sich auszuzahlen. Durch die Eröffnung des neuen Geländes erhofft sich die Abteilung auch einen Zuwachs an Mitgliedern. Alle anderen Abteilungen konnten ebenfalls Positives berichten. Hier zeigte sich, dass Vorstand und Ausschuss mit seinen Abteilungsleitern im Jahr 2004 erfolgreiche Arbeit geleistet hatten.

Trotz einiger Wechsel in Vorstand und Ausschuss wurden viele Positionen bei den anschließenden Wahlen einstimmig besetzt. Erster Vorsitzender ist Helmut Witsch, sein Stellvertreter Manfred Gölz. Weitere Posten: Kassier Ulli Rommel, Schriftführer Ernst Helmut Walther. Abteilungsleiter: Motorsport (Fritz Gölz), Radsport (Roland Geiger), Bewirtschaftung und Organisation (Matthias Renz), Turnen (Karin Demark), Waldheim (Bernhard Schumann), Golf (Peter Ruoff), Wandern (Else Bergner), Jugendwart (Andreas Welzel). Vom Verein abgeordnet zum Stadtverband ist Mathilde Maier.

Auch in diesem Jahr konnten wieder einige Vereinsmitglieder geehrt werden. 50 Jahre Mitgliedschaft im RKV können vorweisen: Wilfried Haug, Werner Hepperle, Wolfgang Lipp und Wolfgang Rempis. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Günther Dick, Jochen Find, Erich Müller und Ulli Rommel.

wa