Lokales

Das Ende zweier Serien

DITZINGEN Die Freude war groß, als Schiedsrichter Benjamin Butz die Partie abgepfiffen hatte. Nicht die favorisierten Ditzinger,

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

sondern der VfL Kirchheim hatte einen Sieg errungen, mit dem keiner gerechnet hatte. Die Einstellung stimmte in allen Mannschaftsteilen und die junge VfL-Truppe zeigte deutlich mehr Leidenschaft als der Gegner. Damit endeten gleich zwei Serien in einem Spiel: Für Ditzingen war es die erste Heimniederlage der laufenden Saison, der VfL holte zum erstenmal in dieser Saison drei Punkte in einem Auswärtsspiel. Kirchheims Trainer Michael Rentschler war entsprechend zufrieden: "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die bei einem Gegner gewonnen hat, der in dieser Saison eigentlich aufsteigen muss."

Von einem verdienten Kirchheimer Sieg wollte Ditzingens Trainer Jens Uwe Zierer hingegen nicht sprechen: "Wenn wir in der Anfangsphase in Führung gehen, geht das Spiel anders aus." Rentschlers Steilvorlage für den vermeintlichen Aufsteiger passte Zierer umgehend zurück: "Wenn wir aufsteigen müssen, muss Kirchheim mit diesem Kader mindestens den dritten Tabellenplatz belegen." Einen Grund für die überraschende Heimniederlage sah der Ditzinger Coach in den äußeren Begleitumständen: "Wir kamen mit dem starken Wind einfach nicht zurecht." Dabei hatte Zierer seine Spieler vor der Partie darauf eingeschworen, den Ball flach zu halten vergeblich. Garanten für den Kirchheimer Erfolg waren Torwart Patrick Gühring, der vor allem in der Anfangsphase seine Mannschaft mit tollen Paraden vor einem Rückstand bewahrte sowie die beiden Neuzugänge Michael Heilemann und Pavel Ferenz, die mit ihren Toren die Weichen zum Sieg stellten. Der 22-jährige Heilemann zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: "Ich denke, wir haben verdient gewonnen und ich habe ganz gut gespielt."

Nur einer konnte seine Enttäuschung trotz des Erfolges nicht verbergen: VfL-Torjäger Cem Korkmaz hätte gerne von Beginn an gespielt. Mit 14 Toren zählt er zu den Topkanonieren der Verbandsliga. Für das nächste Heimspiel am kommenden Samstag gegen den FV Ravensburg rechnet sich Korkmaz gute Chancen aus: "Ich hoffe, dass wir mit zwei Stürmern spielen werden, dann bin ich hoffentlich wieder mit dabei."

Was dieser 2:1-Erfolg tatsächlich wert ist, werden die nächsten Wochen zeigen müssen. Zu Saisonbeginn ist der VfL Kirchheim ebenfalls mit einem überraschenden 3:0-Sieg gegen den FV Olympia Laupheim gestartet und steckte zum Abschluss der Vorrunde in Abstiegsgefahr. Hoffnungen schürt derweil ein anderer "Neuer", der auf seinen Einsatz in der Verbandsliga brennt: Santos Araujo unterstrich bei einem Testspiel der zweiten Mannschaft seine gute Form. Dem Brasilianer gelangen beim 6:0-Sieg gegen den Kreisliga A-Vertreter RSK Esslingen fünf Treffer.