Lokales

Das erste Jahr erfolgreich absolviert

"Das erste Lehrjahr haben wir erfolgreich absolviert", diese Feststellung traf der seit einem Jahr amtierende Vertrauensmann der Albvereins-Ortsgruppe Schlierbach, Michael Allmendinger, bei der Hauptversammlung.

SCHLIERBACH Unter 73 Wanderfreunden und neben Bürgermeister Paul Schmidt begrüßte Michael Allmendinger insbesondere den neuen Gauobmann des Teck-Neuffen-Gaus, Gerhard Böhringer, aus Oberboihingen. Der Vertrauensmann streifte das erlebnisreiche Jahresgeschehen mit Wanderungen in der Umgebung und vom Elsass bis Südtirol und hob besonders den Jahresabschluss mit dem "Weihnachten am See" hervor, das mit der großen Besucherzahl die kühnsten Erwartungen übertraf. Er verband damit den Dank an alle, die mitgeholfen hatten, die Veranstaltungen reibungslos zu organisieren.

Anzeige

29 Austritten standen 41 Neuzugänge gegenüber, wodurch die Mitgliederzahl auf 453 anstieg, was den Gauobmann dazu veranlasste, die Schlierbacher anzuspornen, im Gau nach Oberboihingen die zweitstärkste Ortsgruppe zu werden und damit Kirchheim zu überflügeln.

Schriftführer Walter Haller verlas das Protokoll der letzten Hauptversammlung, berichtete über neun Ausschuss-Sitzungen und über die rührige Seniorengruppe, die in 26 Unternehmungen 1358 Personen auf die Beine brachte. "Dabei leistet der Albverein hervorragende Sozialarbeit", war nicht nur der Kommentar des Vertrauensmanns, sondern auch der des Bürgermeisters.

Von 31 Aktivitäten mit ungefähr 500 Teilnehmern berichtete für die Wanderwarte Bernd Haller. Jugendwart Harald Walz vermeldete, dass acht Übungsleiterinnen 1800 Stunden aufwendeten, um der stolzen Zahl von 115 Kindern Unterhaltsames und Sportliches zu bieten. Seine Arbeit in der Biotoppflege und bei Streifen auf der Alb stellte Naturschutzwart Manfred Hiller vor, während Wegewart Walter Holzknecht kritisierte, dass der Albvereins-Fußweg zur Kreuzeiche auch von Radfahrern und Reitern oft missbraucht werde.

Von einem Plus im Jahresabschluss und einem gesunden Kassenbestand konnte der Rechner Gerhard Emmert berichten, dem ebenso wie dem gesamten Ausschuss die von Bürgermeister Schmid beantragte Entlastung einstimmig gewährt wurde. Das Ortsoberhaupt freute sich, dass die Verjüngung der Ortsgruppenleitung gelungen sei, und auch über die Bachpatenschaft der Jugend und bat, diesen Weg fortzusetzen.

Einen breiten Raum nahmen die Ehrungen ein. Fleißigster Wanderer war wieder einmal der frühere Vertrauensmann Roland Wild, für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden Eckhard Haller und Hans Klein, für 40 Jahre Rita Friedrich, Inge Hiller, Annerose Kälberer, Georg Lutz und Werner Ott und für 70 Jahre Berta Weigele. "Enorm, was sich in Schlierbach tut", war das Lob von Gauobmann Gerhard Böhringer, der Walter Haller, Eugen Eisele und Walter Holzknecht mit der Silbernen Ehrennadel auszeichnete. Ruth Kromer, die die Seniorengruppe seit ihrer Gründung im Jahr 1977 begleitete und seit 1983 leitete, wurde mit dem Albvereins-Ehrenschild bedacht. Mit ihrem Ausscheiden und dem ihres ebenfalls geehrten Vertreters Gerd Pape, der auch als Wege- und Festwart aktiv war, geht eine Ära zu Ende.

Nachdem der Antrag auf Beitragserhöhung angenommen wurde, konnten die Neuwahlen dank guter Vorbereitung unter Wahlleiter Kurt Moll rasch abgeschlossen werden. Lediglich der Posten des Schriftführers blieb unbesetzt, nachdem Walter Haller als neuer Seniorenleiter dafür nicht mehr kandidierte. Um eine Kontinuität im Ausschuss zu erreichen, wurde beschlossen, die Dauer der Wahlperiode auf zwei und drei Jahre festzulegen.

Der neue Ausschuss: Vertrauensmann Michael Allmendinger, Stellvertreter Doris Weigele, Wanderwarte Bernd Haller und Lothar Ullrich, Jugendleiter Harald Walz, Seniorenleiter Walter Haller, Kassenprüfer Veronika Schnurr und Eugen Eisele, Beisitzer Beate Haller und Wolfgang Kuppinger. Werner Kick, seit 1981 im Ausschuss, und Eugen Eisele, schon seit 30 Jahren dabei, wurden gebührend verabschiedet, ehe Lothar Ullrich den neuen Wanderplan vorstellte und die Versammlung mit einem Diavortrag über das verflossene Wanderjahr seinen Abschluss fand.

ll