Lokales

Das Feuer brach offensichtlich in der Küche der Halle aus

Nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Polizei entstand am Samstagnachmittag bei einem Großbrand in einer Lagerhalle mit angebautem Verkaufsraum der Firma Henzler in Raidwangen Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

NÜRTINGEN In der Halle waren Pflanzen, Obst und Kisten gelagert. Gegen 14.40 Uhr wurden der Feuerwehr und der Polizei über Notruf der Brand mitgeteilt. Nur wenig später trafen erste Kräfte der Wehren aus Raidwangen und Nürtingen in der Talstraße ein. Zu diesem Zeitpunkt drang aus der Lagerhalle der Firma Henzler bereits starker Rauch. Erste Flammen schlugen aus dem Hallendach.

Anzeige

Da Gefahr bestand, dass sich der Brand auf die gesamte Lagerhalle und ein daneben stehendes Wohnhaus ausbreiten würde, forderten die Rettungskräfte vor Ort sofort Verstärkung an. Die Feuerwehren aus Neckarhausen und Oberensingen wurden alarmiert.

Beamte des Polizeireviers Nürtingen hatten zwischenzeitlich den Brandort in Raidwangen abgesperrt. Auch das DRK war inzwischen verständigt worden. Auf Grund der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner vorsorglich durch Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, Fenster und Türen während der Löscharbeiten zu schließen.

Dank des massiven Einsatzes der Feuerwehr, gelang es den Brand gegen 16.10 Uhr unter Kontrolle zu bringen. Ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus und die Kühlanlage der Halle konnte verhindert werden. Die Einsatzkräfte, die teilweise mit schwerem Atemschutz im Einsatz waren, mussten jedoch immer wieder Glutnester ablöschen. Ein Teil des Daches der Lagerhalle war auf Grund der starken Hitzeentwicklung eingestürzt.

Erste polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Brand in einer Küche der Halle ausbrach. Die Ursache konnte bislang nicht ermittelt werden. Eine Frau hatte die Flammen bemerkt und Alarm geschlagen. Ein Mann, der mit einem Feuerlöscher den Brand löschen wollte, musste auf Grund der Hitzeentwicklung das Gebäude verlassen. Beim Eintreffen der Feuerwehr befanden sich keine Personen mehr in dem Gebäude. Die polizeilichen Ermittlungen am Brandort wurden noch am späten Nachmittag aufgenommen und dauern an.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 84 Mann, zwölf Fahrzeugen und der Drehleiter im Einsatz. Das DRK war mit elf Mann und drei Wagen vor Ort. Die Polizei hatte vier Streifenwagenbesatzungen und einen Polizeihubschrauber in Raidwangen im Einsatz.

lp