Lokales

Das Fildergebiet ist begehrt

In einem erstmals für den Landkreis Esslingen aufgelegten Miet- und Kaufpreisspiegel für Gewerbeimmobilien bietet die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Investoren und Unternehmern einen Überblick über mögliche Standorte in der Region.

KREIS ESSLINGEN Auch die Kosten für Lager- und Produktionsflächen sind erfasst. Die ausgewerteten Zahlen spiegeln die sich positiv entwickelnde wirtschaftliche Situation wider, schreibt das Kreditinstitut. Gefragt seien derzeit insbesondere Neubauflächen in Industriegebieten. Hier würden vor allem das Fildergebiet und daran angrenzende Bereiche verstärkt nachgefragt. Das ist nicht weiter verwunderlich, da diese Flächen verkehrstechnisch günstig bei der A 8, dem Flughafen und der neuen Landesmesse liegen.

Anzeige

Während im Nürtinger Raum die Preise für Gewerbegrundstücke zwischen 135 und 165 Euro pro Quadratmeter variieren, liegt die Preisspanne in Leinfelden-Echterdingen bei 350 bis 700 Euro. Insgesamt, so ergab die Analyse, sind jedoch im gesamten Landkreis ausreichend Gewerbegrundstücke in kleinen und mittleren Größen von 1000 bis 5000 Quadratmeter vorhanden. Die Gemeinden weisen dem Mietspiegel zufolge entsprechend aktiv neue Gewerbegebiete aus. Eine sehr gute Nachfrage besteht bei Mietobjekten für Lager- und Produktionsflächen in Kombination mit Büro- und Sozialräumen. Hier pendeln die Preise je Quadratmeter für Standardobjekte zwischen 3,50 Euro und 5 Euro. Lediglich Logistikunternehmen haben offenbar Schwierigkeiten, geeignete Flächen zu finden, da sie im Schnitt ein bis zwei Hektar Fläche benötigen. Derartige Angebote seien kaum vorhanden. Das Mietpreisniveau sei trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs stabil.

Anders sieht es bei den Mietpreisen für Einzelhandelsflächen aus: In den 1b-Lagen kleiner Städte und Gemeinden sei die Nachfrage in den letzten Jahren spürbar zurückgegangen. Gefragt seien 1a-Lagen in den Kreisstädten Esslingen, Kirchheim und Nürtingen. Hier kosten Flächen mit gehobener Ausstattung zwischen 15 bis 35 Euro je Quadratmeter. Zum Vergleich: Für Gemeinden bis 10 000 Einwohner liegt der Preis für vergleichbare Objekte bei maximal 10 Euro. Verhalten ist die Nachfrage für Büroflächen. Allerdinge gebe es keine überproportionalen Leerstandsquoten. Angebot und Nachfrage seien ausgewogen mit Ausnahme des Filderraums. Dort wurden in den vergangenen Jahren Büroflächen auf Vorrat gebaut. Die Kreissparkasse erwartet eine erhöhte Flächennachfrage nicht nur im Filderraum, sondern im gesamten Kreis.

Interessant die Zahl der Baugenehmigungen für Gewerbeimmobilien: Wurden im vierten Quartal 2006 im Kreisgebiet noch 20 Gebäude genehmigt, waren es im ersten Quartal 2007 bereits 22, drei Monate später 38 und im dritten Quartal 2007 rund 45 Genehmigungen mit einer gesamten Nutzfläche von 46 000 Quadratmeter und Baukosten von mehr als 26 Millionen Euro. Die Gewerbesteuer betrug 2006 in Deutschland im Durchschnitt 391 Punkte, im Kreis nur 349 Punkte.