Lokales

Das Profil der Hochschule weiter schärfen

Wissenschafts-Staatssekretär Dr. Dietrich Birk hat am Montag Professor Dr. Werner Ziegler offiziell als neuen Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen in sein Amt eingeführt. Auf eine erfolgreiche Zeit an der Hochschule als Rektor und als Wissenschaftler kann Professor Klaus Fischer zurückblicken. Er hat das Profil der Hochschule wesentlich verändert, würdigte Staatssekretär Birk bei der Verabschiedung Fischers Verdienste.

ANNELIESE LIEB

Anzeige

NÜRTINGEN Geprägt von Worten des Dankes, der Anerkennung, der Freude, der Hoffnung und von vielen guten Wünschen war die feierliche Übergabe des Rektorats der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt im Festsaal der Rudolf-Steiner-Schule. Staatssekretär Dr. Dietrich Birk würdigte die Leistungen des ausgeschiedenen Rektors Klaus Fischer, unter dessen Leitung es gelungen sei, die Herausforderungen der letzten Jahre zu meistern. Dazu zählten vor allem die Neustrukturierung der Fakultäten, die Umsetzung des Bologna-Prozesses, die vorbildliche Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge, die Förderung der Internationalisierung mit mehr als 50 aktiven Partnerhochschulen, die Umsetzung des neu geschaffenen Leitbildes, den Aufbau des Alumni-Netzwerks, die Gründung der Weiterbildungsakademie, die Einrichtung des berufsbegleitenden Masterstudienganges Prozessmanagement, an dem Fischer auch im Ruhestand mitarbeiten wird oder den Aufbau des Informationszentrums. Der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bescheinigte Fischer einen regional und überregional hervorragenden Ruf. Fischers Amtszeit war mit großen Herausforderungen verbunden, denen dieser mit außerordentlichem Engagement begegnete und die Hochschule so zu großem Erfolg führte.

Der neue Rektor, Professor Dr. Werner Ziegler, ist für Dr. Dietrich Birk kein Unbekannter, kennt man sich doch bereits aus gemeinsamen Tagen im Landkreis Göppingen, wo Dr. Birk seinen Wahlkreis hat. Der Staatssekretär zeichnete mit wenigen Sätzen den Werdegang des neuen Hochschulrektors nach. Die Vita zeige, dass Ziegler zu den profiliertesten Hochschullehrern des Landes gehöre und damit prädestiniert sei für die Hochschulleitung. Mit seiner Kompetenz, seinem Wissen, der Erfahrung, Ruhe und einem ordentlichen Schuss Humor bringe Professor Ziegler gute Voraussetzungen für das neue Amt mit. Als eines der wichtigsten Projekte des neuen Rektors bezeichnete Staatssekretär Birk die Realisierung des geplanten Informationszentrums, das die Aufgaben der Hochschulbibliothek, des Rechenzentrums und der Medientechnik vereinen soll. Daneben gelte es, die Profilierung der Hochschule und die Steigerung der Interdisziplinarität, hochschulintern sowie im Verbund mit den Partnern der Region Tübingen-Hohenheim, weiter voranzutreiben. Unterstützung signalisierte Birk für Ausbaubestrebungen am Standort Geislingen.

Glücklich und dankbar, einen so tollen Beruf ausgeübt haben zu dürfen, zeigte sich Professor Klaus Fischer in seiner Abschiedsrede. In den 36 Jahren, davon die letzten sechs als Rektor, ist ihm die Hochschule ans Herz gewachsen und zu einem wichtigen Teil seines Lebens geworden. Schwerpunkte, an denen sich Fischer mit seinem Team immer wieder orientiert hat, waren das Leitbild, die Internationalisierung, die Forschung und die Lehrqualität. Mit der Übergabe der Amtskette an seinen Nachfolger Dr. Werner Ziegler endet die Rektoren-Ära von Klaus Fischer.

In den ersten 100 Tagen, die Ziegler das Rektorenamt bereits innehat, hat er festgestellt, dass diese neue Aufgabe viel Einsatz abverlangt, durchaus Stress erzeugen kann, nach einer Ausweitung des 24-Stunden-Tages schreit und auch in bis dato unantastbare private Pufferzeiten eindringt. Das alles sind freilich keine Gründe, die dem Franken die Freude an der neuen Aufgabe trüben könnten. Bedeutend sind für ihn die positiven Seiten, nämlich Strategien zu entwickeln, gestalten zu können, motivieren zu dürfen, mit unterschiedlichen Personen ins Gespräch zu kommen und Argumente und Erfahrungen auszutauschen und dazu beitragen zu dürfen, dass Probleme und Konflikte wenn nicht schon verhindert, so doch einer Lösung nähergebracht werden. Zusammen mit dem Team des Rektorats hat sich Professor Ziegler das Ziel gesteckt, die Erfolgsstory Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen fortzusetzen. Dr. Ziegler will die Kooperation zwischen den Standorten Nürtingen und Geislingen intensivieren und neue Projekte einleiten, um das Profil weiter zu stärken. Kooperationsmöglichkeiten strebt man auch mit der Nachbarhochschule Esslingen an. Und last but not least arbeitet Ziegler daran, dass der nächste Rektorenstabwechsel in eigenen Hochschulräumen stattfinden kann.

Dankbar zeigte sich Ziegler gegenüber seinem Vorgänger, Professor Fischer, dessen Leistungen er ebenfalls herausstellte und den er zum Abschied mit der neu geschaffenen Ehrennadel der Hochschule auszeichnete. Grußworte sprachen Oberbürgermeister Heirich für die beiden Hochschulstädte und Professor Dr. Winfried Lieber als Vorsitzender der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen des Landes Baden-Württemberg.