Lokales

"Das Selbstwertgefühl bekommt Auftrieb"

Die Kinder da abholen, wo sie stehen, und ihnen das nötige Selbstvertrauen vermitteln, damit sie ins Leben starten können dieses Ziel hat sich die Janusz-Korczak-Schule der Paulinenpflege in Kirchheim auf die Fahnen geschrieben. Unterstützt wird die Einrichtung dabei vom Ortsverein zur Förderung der Schule für Erziehungshilfe.

IRIS HÄFNER

Anzeige

KIRCHHEIM Eines haben die Schülerinnen und Schüler der Janusz-Korczak-Schule gemeinsam: Sie sind "verhaltenskreativ". So ähn

O:STERN.TI_lich sie in ihrem Verhalten sind, so verschieden sind ihre Lebensläufe. Obwohl noch jung an Jahren, ist ihre Biografie gezeichnet von schwierigen und belastenden Lebenslagen. So lebte beispielsweise ein Schüler über längere Zeiträume hinweg auf der Straße als Folge des Krieges in Bosnien.

"Nicht selten fehlt den Kindern der familiäre Rückhalt, den Kinder brauchen, um psychisch gesund heranzuwachsen", ist die Erfahrung von Carla Bregenzer, Vorsitzende des Fördervereins. Wer entwurzelt ist, sich nicht verstanden und akzeptiert fühlt, macht auf seine Weise auf sich aufmerksam. "Ärger und vielfältige Auseinandersetzungen mit Lehrkräften sind die Folge, auf die viele der Schüler wiederum mit innerem Rückzug und dem Einstellen ihrer Lernbemühungen reagieren", sagt Carla Bregenzer weiter. Bei einer Klassenstärke von 30 Schülern stoßen die Lehrer in Regelschulen bei solchen Kindern an ihre Grenzen. Sie können auf sie nicht in dem erforderlichen Maß eingehen, zumal auch Rücksicht auf die übrigen Kinder zu nehmen ist. Scheitern sämtliche Lösungsversuche, werden die Kinder oder Jugendlichen an die Janusz-Korczak-Schule "versetzt". In der Schule unterrichten Lehrerinnen und Lehrer mit großem Engagement in kleinen Klassen. Sie wollen ihre Schützlinge zunächst stabilisieren und ihnen das nötige Rüstzeug an die Hand geben, damit sie wieder Selbstbewusstsein erlangen und somit auch ihr Verhalten anderen gegenüber ändern.

Das erfordert Lehrmethoden, die über das übliche Maß hinausgehen. Außerschulische Angebote sind daher fester Bestandteil an der Janusz-Korczak-Schule. "Die Lehrer engagieren sich weit über das Normalmaß hinaus. Sie gehen mit ihren Schülern raus. Beim Klettern können sie beispielsweise ihre Kräfte messen, gleichzeitig aber ihre Teamfähigkeit trainieren Klettern geht nur gemeinsam", so Carla Bregenzer. Außerschulische Aktivitäten wie wandern, Rad fahren oder snowboarden lassen sich mit dem normalen Schuletat nicht finanzieren, dafür springt der Förderverein in die Presche und gibt Zuschüsse. Das Geld wird zum Großteil selbst erwirtschaftet, beispielsweise durch Mitgliedsbeiträge oder den Verkauf von Marmelade oder Waffeln. "Die Kinder verkaufen Brötchen oder Selbstgebasteltes", nennt Carla Bregenzer weitere Aktivitäten.

Nun hat sich die Janusz-Korczak-Schule ein weiteres großes Projekt vorgenommen: pädagogische Förderung mit Pferden. Ursula Bretz, einst Erzieherin an der Paulinenpflege, hat eine Zusatzausbildung zur Fachkraft für Heilpädagogisches Reiten absolviert und betreibt in Ebersbach einen Pferdehof. Dorthin durften schon einige Kinder kommen und die wohltuende Wirkung von Pferden erleben. "Ursula Bretz erzieht die Kinder über das Pferd", erklärt Hildegard Schallenmüller, Lehrerin an der Janusz-Korczak-Schule. Dabei geht es nicht um eine luxuriöse Reitstunde, die Kinder bekommen Aufgaben gestellt. Zwei Schüler sind beispielsweise für eine Box verantwortlich. Sie müssen unter sich klären, wer ausmistet, die Schubkarre fährt oder frische Einstreu holt die Kinder bekommen ihre Reitstunde nicht geschenkt, sie müssen sich dieses Bonbon erarbeiten. "Das Pferd hat eine starke Anziehungskraft. Alle wollen mit zum Sonnenhof", so die Erfahrung der Lehrerin. Obwohl fast nur Jungs an die Janusz-Korczak-Schule gehen, können sie ähnlich wie die Mädchen, der Faszination Pferd nicht widerstehen. Die schlimmsten Streithähne mäßigen sich, wenn die Fahrt nach Ebersbach gefährdet ist.

"Das Selbstwertgefühl bekommt durch das Pferd einen richtigen Auftrieb", konnte Hildegard Schallenmüller beobachten. Es erfordert Mut, sich dem großen Tier zu nähern und gar auf seinen Rücken zu steigen. Auch als Reittier ist das Pferd ein ausgezeichneter Erzieher. Wer schreit oder sich unflätig auf dem Rücken benimmt, wird ignoriert oder im Extremfall kurzerhand auf den Hallenboden befördert die Rückmeldung erfolgt wertfrei und recht spontan. Wird im Gegensatz dazu auf das Pferd als Partner eingegangen, gibt es die positive Bestätigung für die Kinder. Das Tier folgt willig den Hilfen, läuft im Kreis, biegt nach rechts ab oder bleibt ruhig stehen. Spielend lernen die Kinder so manche Grundregel oder was geschieht, wenn man achtlos vor einem Pferd läuft. Auch das Gleichgewicht lässt sich auf dem Pferderücken stehend prima trainieren.

Schnell ist bei vielen Kindern eine richtige Freundschaft zu den Tieren entstanden. "Der Erfolg war innerhalb kürzester Zeit so gut, dass wir gedacht haben: Das müssten wir über einen längeren Zeitraum hinweg anbieten", sagt Carla Bregenzer. Aus pädagogischer Sicht ist es wichtig, solch ein Projekt langfristig anzulegen, sprich ein ganzes Schuljahr, da der Erfolg dann umso nachhaltiger ist. "Die Kinder lernen, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen", zeigt die Vorsitzende eine weitere Dimension auf.

Um die vielfältigen außerschulischen Aktivitäten anbieten zu können, ist die Schule auf Spenden angewiesen. Die Förderverein-Vorsitzende Carla Bregenzer ist dankbar, dass das Projekt durch Gelder der Weihnachtsaktion unterstützt wird.

Heute feiert Carla Bregenzer ihren 60. Geburtstag. Anstelle von Geschenken freut auch sie sich über Spenden für die Teckboten-Weihnachtsaktion, die nicht nur den Förderverein der Janusz-Korczak-Schule unterstützt, sondern auch den Arbeitskreis Leben und die Qualifizierungsgesellschaft Intakt.

Kreissparkasse 48 333 344 (BLZ 611 500 20) Volksbank 304 777 005 (BLZ 612 901 20) Deutsche Bank 070 050 000 (BLZ 611 700 76) BW-Bank 8 642 202 (BLZ 600 501 01) Commerzbank 910 000 900 (BLZ 611 400 71)