Lokales

"Das teuerste Projekt der Vereinsgeschichte"

Das zentrale Thema bei der Hauptversammlung des Holzmadener Musikvereins war der Kauf der seit längerem leerstehenden Immobilie der Kreissparkasse im Zentrum Holzmadens.

HOLZMADEN Dank der großzügigen Unterstützung seitens der Gemeindeverwaltung und der gefundenen Untermieter im Erdgeschoss des Gebäudes war es dem Holzmadener Musikverein möglich, dieses teuerste Projekt der Vereinsgeschichte zu schultern. Von Anfang an hatte die Gemeindeverwaltung ein elementares Interesse daran, dass das Gebäude, das auf gemeindeeigenem Grund und Boden steht, möglichst einem ortsansässigen Verein oder einer Institution verkauft wird. Bereits im Vorfeld der Jahreshauptversammlung informierte der Verein alle Mitglieder in einem ausführlichen Schreiben über die Kaufentscheidung.

Anzeige

Neben den zahlreichen Vereinsmitgliedern begrüßte der 1. Vorsitzende des Musikvereins, Hans-Dieter Oberle, auch Bürgermeister Jürgen Riehle und eröffnete nach den Klängen des Blasorchesters die Versammlung. In seinem Bericht blickte er nochmals auf wechselvolle Ereignisse des abgelaufenen Vereinsjahres zurück. Der beliebte Rathaushock im Sommer fiel dem schlechten Wetter zum Opfer. Nicht viel besser meinte es der Wettergott bei der kurzfristig und ersatzweise ins Leben gerufenen Beachparty, die trotzdem abgehalten wurde und unter den gegebenen Umständen auf unerwartet großes Interesse stieß, sodass man sich entschloss, diese Veranstaltung auch 2005 in den Sommerferien wieder auf den Terminplan zu nehmen.

Auf der anderen Seite erlebte die Vereinsfamilie im September einen grandiosen viertägigen Ausflug ins Burgenland und das benachbarte Ungarn. Unvergessen bleiben allen Beteiligten die Platzkonzerte in Burgenlands Hauptstadt Eisenstadr und in Budakeszi, einem Vorort von Ungarns Metropole Budapest und dann natürlich eine ausführliche Stadtbesichtung von eben dieser.

Nach der Ankündigung der wichtigsten Vereins-Veranstaltungen in 2005 kam Hans-Dieter Oberle ausführlich auf das Hauptthema des Abends zu sprechen. Wichtig war in diesem Zusammenhang, den Mitgliedern nochmals ausführlich die Hintergründe, die schließlich zur Kaufentscheidung führten, zu schildern. So war zu erfahren, dass das Gebäude dem Verein seitens der Gemeinde schon vor Monaten erbpachtfrei angeboten wurde. Nach anfänglicher Skepsis bezüglich der Notwendigkeit, in eine solche Immobilie zu investieren angesichts des sicheren Raumangebotes in der Gemeindehalle, entschloss man sich dann doch, alle möglichen Faktoren abzuwägen. Der günstige Preis einer fast neuwertigen Immoblie, die vielseitigen Möglichkeiten der Nutzung wie etwa für Jugend-, Einzel- und Registerproben, die Proben der Theatergruppe, aber auch eine Räumlichkeit für gesellige Anlässe für Jung und Alt in zentraler Lage waren gewichtige Pro-Argumente.

Nachdem dann auch noch die Finanzierung durch einen entsprechenden Zuschuss seitens der Gemeindeverwaltung und vor allem durch die Hereinnahme von Untermietern im Erdgeschoss des Gebäudes hinzukamen, entschloss sich das Ausschuss-Gremium Ende 2004 in einer Sondersitzung einstimmig, diese Immobilie zu kaufen. Kritische Fragen aus dem Kreis der Mitglieder wie etwa der Sicherstellung der Finanzierung oder der Größenordnung der zu erbringenden Eigenleistungen sowie die Kosten für ein mögliches Mobiliar der neuen Räumlichkeiten konnte Hans-Dieter Oberle überzeugend beantworten.

Bürgermeister Riehle ließ es sich nicht nehmen, dem Musikverein zu seiner Entscheidung zu gratulieren und zeigte sich erleichtert, dass es der Gemeindeverwaltung als Vermittler gelungen ist, einen Wunschkäufer für diese Immobilie zu finden.

Nach den detaillierten Berichten von Schriftführer Roland Weil und Kassier Dieter Lottmann, der erfreulicherweise von leichten Zunahmen auf der Habenseite der Vereinskonten berichtete, sowie der Schilderung der reichhaltigen Aktivitäten im musikalischen und Freizeit-Bereich der Jugendmusiker durch Jugendleiterin Elena Berner blickte auch Dirigent Jürgen Reiß auf erfolgreiche musikalische Auftritte in 2004 zurück und hob dabei insbesondere die Highlights bei den diversen Konzert-Auftritten im Burgenland hervor.

Wirtschafter Harald Ampßler verband seinen Dank für den Arbeitseinsatz bei den verschiedenen Festen mit der Bitte, auch beim diesjährigen Großereignis, dem Bätscherfest, wieder tatkräftig den Verein zu unterstützen. Nach den Entlastungen aller Funktionäre ließ das Blasorchester den Abend musikalisch ausklingen.

rw