Lokales

Das Unternehmen Wiederaufstieg

Landesliga-Absteiger VfL Kirchheim II ist in der Bezirksliga als einziger Teckverein vertreten. Der SV Nabern will nach dem Abstieg aus der Bezirksliga sich zumindest einen (gesicherten) Platz im Mittelfeld ergattern. In der Bezirksliga wird die TTG Süßen als Titelfavorit gehandelt. Und in der Bezirksklasse sollte es endlich einmal der TSV Plattenhardt schaffen, die Meisterschaft auf die Fildern zu holen.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Verzichten muss der VfL Kirchheim II zumindest in der Vorrunde auf Michael Kleefeld. Der 28-jährige "Lebenskünstler" hält sich derzeit wieder einmal in seiner Wahlheimat Brasilien auf. Nach dem Abstieg aus der Landesliga will die VfL-Reserve in der Bezirksliga wieder vorne mitmischen. Ob es zum sofortigen Wiederaufstieg reicht, bleibt abzuwarten, denn mit der TTG Süßen und dem Vizemeister TSV Wäschenbeuren ist die Konkurrenz zahlreich und stark. Süßen hat sich mit den beiden Zeller Spielern Frieder Schubert und Tobias Piott gut verstärkt. Gerade am hinteren Paarkreuz hat das Team von der Fils in der vergangenen Saison geschwächelt.

Immer zu rechnen ist auch mit dem TSV Wendlingen II. Abteilungsleiter Fritz Russek: "Wir haben eine gute Mannschaft. Aber an den Aufstieg glaub ich nicht." Der sportliche Leiter des SV Nabern, Frieder Amler ist bei der Wahl seines Saisonziels bescheiden: "Besser als Platz sechs" lautet seine Prognose. Dass der Absteiger aus der Bezirksliga nicht unter den ganz Großen mitmischen kann, ist klar. Doch zumindest die Heimspiele in der "guten Stube" Gießnauhalle werden für jeden Gast zur Hölle. Die Naberner Fans können jeden gegnerischen Spieler aus der Ruhe bringen. Favorit auf die Meisterschaft ist der TSV Plattenhardt. Das Team von den Fildern bekam mit Mato Cancar (23) noch einmal Verstärkung vom Nachbarclub SV Bonlanden. Auch mit dem TTC Frickenhausen III ist zu rechnen. Mit dem 29-jährigen Heiko Lapp (kam vom Verbandsligisten TTC Mühlhausen) hat der Täles-Club in der neuen Saison eine starke Nummer eins.