Lokales

Das Warten hat sich gelohnt: Pulverschnee und Sonnenschein

KREIS ESSLINGEN "Zwoi Doppelkarta", ruft ein Skifahrer ins Kartenhäuschen. Hannelore Mall vom Skilift Ochsenwang kann sich seit gestern nicht über mangelnde Arbeit

Anzeige

IRIS HÄFNER

beklagen. Freundlich beschreibt sie den Anrufern aus dem Tal, dass bei strahlendem Sonnenschein 25 Zentimeter Neuschnee auf die Wintersportler warten, während sie nebenher Liftkarten verkauft. Dass gestern Nachmittag einiges los war, war dem Geräuschpegel im Hintergrund deutlich zu entnehmen. Rodler, Snowboarder und Skifahrer nutzten den ersten Schnee der Saison auf der Schwäbischen Alb, um ihrem Hobby zu frönen. Da mit dem Schnee auch Väterchen Frost Einzug gehalten hat, steht dem Wintervergnügen auch am Wochenende nichts im Weg. Heute sind die Lifte in Ochsenwang ab 13 Uhr in Betrieb, am Samstag und Sonntag ab 10 Uhr, jeweils bis zur Dunkelheit.

"Klasse Schnee, super Wetter und viele Skifahrer", war von den Betreibern des Skilifts Pfulb zu hören. Dank der Flutlichtanlage sind Abfahrten bis 22 Uhr möglich, heute geht's um 13 Uhr los, morgen und am Sonntag bereits um 10 Uhr. 35 Zentimeter Pulverschnee erwartet hier die Wintersportler, bei 14 Grad unter Null besteht so schnell nicht die Gefahr, dass er dahinschmilzt.

Gute Wintersportbedingungen herrschen auch in Donnstetten. Die vier Lifte sind von 10 bis 22 Uhr in Betrieb. Hier können die Ski- und Snowboardfahrer auf 365 Metern Piste und einer 25 Zentimeter dicken Naturschneedecke den Berg hinabsausen.

Ein paar Kilometer weiter, am Salzwinkel bei Zainingen, sind die Liftbesitzer ebenfalls zufrieden: "Wunderbar und Pulverschnee", lautete die kurze und prägnante Beschreibung der Zustände auf der Piste. Die Lifte laufen unter der Woche von 10 bis 22 Uhr, am Wochenende schon ab 9 Uhr, das Flutlicht wird ab 17 Uhr eingeschaltet.

Gute Pistenverhältnisse meldet auch der Bläsiberg in Wiesensteig. 30 Zentimeter Pulverschnee bereitet hier den Wintersportlern das Vergnügen. Die Lifte sind werktags von 13 bis 16.30 Uhr in Betrieb, am Wochenende von 9 bis 16.30 Uhr.

Nahezu leer ausgegangen ist der Hang bei den Haldenliften in Westerheim. Gerade einmal zehn Zentimeter Neuschnee sind zu wenig für Skifahrer, hier herrscht deshalb immer noch winterliche Ruhe.

Der Kreis Esslingen ist eine rühmliche Ausnahme: Bislang sind in der Region nur hier die Loipen bei einer Schneehöhe zwischen 20 und 25 Zentimeter gespurt. Langläufer können die Skier anschnallen und die Winterlandschaft von der Pfulb- und Asch-Loipe samt der Verbindungsloipe Pfulb-Asch auf der Schopflocher Alb sowie die Berghau-Loipe bei Erkenbrechtsweiler aus genießen. Die Ranger des Landkreises Esslingen sowie der Landschaftspfleger des Vereins für Naherholung Schwäbische Alb haben die Loipen präpariert. Trotz der fehlenden Altschneeunterlage bietet der Pulverschnee befriedigende bis gute Langlaufbedingungen.

Neu ab diesem Winter ist, dass Langlaufbegeisterte auf zwei Faltblätter mit detaillierten Informationen einschließlich Übersichtskarte über die Loipen im Landkreis Esslingen zurückgreifen können. Die Broschüren liegen im Landratsamt in Esslingen, in den Rathäusern der Gemeinden und im Naturschutzzentrum Schopflocher Alb kostenlos aus. Auf der Homepage des Landkreises können laufend aktualisierte Informationen über die Langlaufverhältnisse unter www.landkreis-esslingen.de "Tourismus Wintersport" abgerufen werden. Außerdem ist unter der neuen Telefonnummer 0 70 26/95 012-28 eine Hotline geschaltet, unter der die Bedingungen auf den Loipen angesagt werden.