Lokales

Defekt in einer Kühlanlage

ESSLINGEN Eine Anwohnerin der Krummenackerstraße in Esslingen meldete der Polizei am Dienstagmorgen, dass von einem Firmengelände Dämpfe austreten würden. Nur wenig später trafen erste Kräfte der Feuerwehr bei den betroffenen Gebäuden ein. Luftmessungen ergaben, dass es sich bei den Dämpfen um Ammoniak handelt. 20 Personen wurden vorsorglich vom DRK untersucht. Eine Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Anzeige

Auf dem Gelände an der Krummenackerstraße befinden sich in einem Gebäude mehrere Kühlräume, die mit einer Ammoniakkälteanlage betrieben werden. Aus einem Leck, das bislang nicht lokalisiert werden konnte, strömt das Gas aus. Aus diesem Grund wurde die Krummenackerstraße von Beamten des Polizeireviers Esslingen vorsorglich gesperrt. Das Firmengebäude wird von der Feuerwehr mit einem Wasserteppich belegt. Somit bleiben die austretenden Dämpfe am Boden. Der Umweltmesswagen der Feuerwehr Ostfildern stellte keine Ammoniakwerte mehr in der Luft fest. Eine Gefährdung für die Anwohner besteht nicht.

Bei der Suche nach der undichten Stelle in dem weit verzweigten Röhrensystem müssen die Wehrmänner schweren Atemschutz tragen. Da dies sehr anstrengend ist, befinden sich mittlerweile 85 Mann und 23 Fahrzeuge von Feuerwehren aus Esslingen und der Umgebung im Einsatz. Der Arbeitsbereich Umwelt und Gewerbe der Polizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

lp