Lokales

Dem einen zuviel,dem anderen zu wenig Zum ...

Dem einen zuviel,dem anderen zu wenig

Anzeige

Zum Leserbrief "Umwidmung des Segelflugplatzes Hahnweide" im Teckboten vom 6. Februar:

Entgegen der Darstellung von Herrn Rübbert hat der Kirchheimer Gemeinderat sehr wohl das Wohl der Kirchheimer Bürger und Bürgerinnen vor Augen gehabt, als er seine einstimmige Entscheidung zur zulässigen Höchstgrenze von motorisierten Starts auf der Hahnweide getroffen hat. Grundlage hierfür war der Durchschnitt der letzten Jahre. Dass die Anzahl der Starts und Landungen hierbei wetterbedingt in den verschiedenen Jahren starken Schwankungen unterworfen war, liegt in der Natur der Sache.

Es gab durchaus Stimmen nicht nur aus der Fliegerei, die zulässigen Startzahlen auf 17 000 im Jahr festzulegen. Der Kirchheimer Gemeinderat hat sowohl in seinem Umwelt- und Technik - als auch in seinem Finanz- und Verwaltungsausschuss sehr intensiv über das sehr sensible Thema Hahnweide diskutiert und beraten. Es galt, die berechtigten Bedenken der Bürger und Bürgerinnen ebenso zu berücksichtigen wie das Anliegen "der Fliegerei". Die unbestreitbare Tatsache, dass Kirchheim und die Hahnweide in der Segelflug-Szene der ganzen Welt ein Markenzeichen sind, hat natürlich eine gewichtige Rolle gespielt. Ganz zu schweigen, dass wir eine der führenden Segelflugzeugwerkstätten der Welt beherbergen. Das Wohl der Bürgerschaft zu fördern und zu mehren beinhaltet auch, Veranstaltungen zu ermöglichen, die unsere Stadt im Wettbewerb der Kommunen untereinander nach vorne bringen.

Die dann getroffene Entscheidung, die Flugzahlen auf 15 000 festzulegen, wobei das Oldtimertreffen und der internationale Hahnweidwettbewerb wegen ihrer herausragenden Bedeutung für die Stadt nicht mitgezählt werden, ist eine sehr gute Lösung. Dass hierbei die einen gern etwas mehr und die anderen etwas weniger gehabt hätten, spricht aus meiner Sicht dafür, dass Rat und Verwaltung der Stadt Kirchheim sorgfältig abgewogen und entschieden haben. Im Übrigen sei allen Kritikern gesagt, dass es eben der Flugsport ist, der einen Verkehrsflugplatz dauerhaft verhindert.

Andreas Kenner

Klosterstraße, Kirchheim

Die Redaktion nimmt eine sachliche Leserzuschrift, die sich auf eine Veröffentlichung in unserer Zeitung bezieht, gerne entgegen. Sie übernimmt dafür aber nur die presserechtliche Verantwortung und behält sich in jedem Fall Kürzungen vor. Leider können handschriftliche Manuskripte nicht berücksichtigt werden. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht.