Lokales

Den Limes erkundet

SCHLIERBACH Unter Führung von Heiner Buchele hatten dabei die Teilnehmer rund 40 Kilometer zu bewältigen und dies bei schönstem Sommerwetter mit einigen allerdings schweißtreibenden Aufstiegen in schöner Landschaft.

Anzeige



Bei strahlend blauem Himmer starteten die Wanderer beim Kloster Lorch, folgten dem Hauptwanderweg 6 ins Rotenbachtal bis an den Stadtrand von Schwäbisch Gmünd. Bei zunehmenden Temperaturen ging es an Wetzgau vorbei ins Haselbachtal, wo beim Gasthaus Mecki der Flüssigkeitsverlust wieder ausgeglichen werden konnte. Damit ließen sich die weiteren An- und Abstiege über Alfdorf, Brend und Meuschenmühle nach Welzheim bewerkstellingen.



Beim dortigen Ostkastell wurden weitere Kräfte getankt und über den Haghof, Pfahlbronn ging es teilweise auf dem Limes nach Süden. Neben Fundamenten römischer Wachtürme konnten neben herrlichen Ausblicken auf die Alblinie auch alte, in die Felsen geschlagene Wagenspuren gesichtet werden. Nach dem allerletzten Anstieg unweit des Klosters Lorch erfrischten sich die Wanderer auf der Terrasse des Gasthauses Echo, nicht ohne Heiner Buchele Dank zu sagen für die Vorbereitung und Durchführung dieser zwar strapaziösen, aber erlebnisreichen Tour.