Lokales

Der Bürgerbus rollt an

Dettingen: Jeden Donnerstag werden interessierte Bürger zum Einkaufen gefahren

Viele ältere Menschen sind nicht mehr mobil genug, um mit dem Auto oder zu Fuß den nächsten Bäcker, Metzger oder Supermarkt erreichen zu können. In Dettingen wird diesen Menschen nun geholfen: Ehrenamtliche fahren interessierte Senioren mit einem Bürgerbus zum Einkaufen.

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem alle an einem Strang ziehen: Darin sind sich die Verantwortlichen des Projekts „Bürgerb
Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem alle an einem Strang ziehen: Darin sind sich die Verantwortlichen des Projekts „Bürgerbus“ einig.Foto: Jean-Luc Jacques

Dettingen. Im Rahmen der Bürgerbefragung zum Thema „Leben in Dettingen“ im vergangenen Jahr haben sich 20 Bürger gemeldet, die sich ehrenamtlich im Ort einbringen möchten. Fünf davon haben sich nun bereit erklärt, mit dem Bür­gerbus ältere Menschen von zu Hause abzuholen und sie innerhalb der Schlossberggemeinde zum Einkaufen zu fahren. Diese Bereitschaft und das Engagement der Ehrenamtlichen seien sehr beachtlich, lobte Bürgermeister Rainer Haußmann gestern bei einem Pressegespräch zum Start des Projekts „Bürgerbus“.

Anzeige

Der Rathauschef, Rudi Dölfel vom „Forum Altern“ und Rudolf Alkier vom Krankenpflegeverein betonten unisono, dass es sich um ein Gemeinschaftsprojekt handelt, bei dem alle an einem Strang ziehen. Sie freuten sich außerdem darüber, dass vier Sponsoren im Ort gefunden werden konnten: die Raiffeisenbank Teck, das Wohnbauunternehmen Birkenmaier, das Schuhhaus Schmid und Rewe.

Für knapp 18 000 Euro wurde ein gebrauchter Sprinter angeschafft, der sechs Senioren Platz bietet und über ausreichenden Stauraum für Einkaufstaschen und Rollatoren verfügt. Finanziert werden das fünf Jahre alte Fahrzeug und dessen laufende Kosten vom Krankenpflegeverein, der 20 000 Euro beisteuert, und von der Gemeinde Dettingen, die sich mit 5 000 Euro beteiligt. Hinzu kommt das Geld der Sponsoren.

Schon seit 2005 bietet das „Forum Altern“ mit Privat-Autos einen Fahrdienst für ältere Menschen zum Arzt und zu Ämtern an. Mit dem Bürgerbus kann der Verein nun sein Angebot erweitern, freute sich Rudi Dölfel. „Der Bedarf ist da“, betonte der Vorsitzende, der sich im Vorfeld zusammen mit den anderen Verantwortlichen in Leinfelden-Echterdingen und Aich­wald über die dortigen Bürgerbusse informiert hatte. Die beiden Gemeinden hätten nur Positives über das Projekt berichtet.

Angedacht ist, dass der Bus ab 18.  April immer donnerstags ab 9 Uhr in Dettingen unterwegs ist. Sollte dies nicht ausreichen, könne das Fahrzeug auch häufiger zum Einsatz kommen, sagte Dölfel. Denkbar sei auch, dass ältere Menschen mit dem Bür­gerbus zum Friedhof sowie zu Veranstaltungen der kirchlichen und bürgerlichen Gemeinde, wie Altennachmittage oder Gottesdienste, gefahren werden. Außerdem soll das Fahrzeug für die monatlich stattfindenden Ausflüge vom „Forum Altern“ eingesetzt werden.

Mit dem Projekt wolle man vor allem den Senioren im Ortsteil Guckenrain helfen, ergänzte Rudi Dölfel. Denn dort gebe es nur begrenzte Einkaufsmöglichkeiten, und der Weg zum Ortskern sei für viele zu lang und zu beschwerlich. Selbstredend stehe das Angebot auch allen anderen interessierten Bürgern aus Dettingen offen, verdeutlichte Dölfel und fügte hinzu, dass die Senioren bei den Fahrten immer von zwei Ehrenamtlichen begleitet werden. Diese könnten die älteren Menschen bei Bedarf beim Einkaufen unterstützen.

Die gemeinsamen Fahrten zum Einkaufen hätten auch einen wichtigen sozialen Aspekt, betonte Bürgermeister Haußmann: „Man kommt raus aus seiner Wohnung und kann Kontakte pflegen.“

Gesucht wird nun nur noch „ein Dach über den Kopf des Bürgerbusses“, sagte Rudi Dölfel. An ihn oder Rudolf Alkier, Vorsitzender des Krankenpflegevereins, kann sich jeder Dettinger wenden, der eine Garage zur Verfügung stellen kann.

Das Angebot des Bürgerbusses ist für alle Interessierten (es gibt keine Altersvorgabe) kostenlos, die Anbieter freuen sich aber über eine kleine Spende. Wer Interesse hat und zum Einkaufen gefahren werden möchte, sollte sich montags bis freitags zwischen 9.30 und 11 Uhr beim „Forum Altern“ unter der Nummer 0 70 21/93 93 74 melden.