Lokales

"Der Knaupp ist vorne"

Die Jahreshauptversammlung des Neiglinger Schützenvereins war dem Vorsitzenden, Oberschützenmeister Wolfgang Loser, Veranlassung, einen trotz auch unvorhergesehener Entwicklungen doch befriedigenden Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr zu werfen.

NEIDLINGEN Besonders hervorgehoben wurde, dass die Jugend des Vereins von Heinz Kiedaisch bestens betreut wird und die Jungmannen beachtliche Erfolge bei den verschiedensten Wettbewerben eingefahren haben. Mit der von Bewertern bei einem vergleichenden Schießen gefundenen Aussage: "Der Knaupp ist vorne" war klar, dass ein Neidlinger Jungschütze den Gaupokal gewonnen hatte.

Anzeige

Im allgemeinen Vereinsleben haben sich die Altpapiersammlungen im Wechsel mit den anderen Vereinen in finanzieller und nicht zuletzt kameradschaftlicher Sicht zu einer wohlgelittenen Einrichtung entwickelt. Am Zwetschgenmarktfest im September ist und bleibt der Verein beteiligt.

Etwas überraschend für den Verein hat sich im Vorjahr ein Wechsel beim Wirt des vereinseigenen Schützenhauses ergeben. Die sportlichen Leistungen im Einzelnen wurden von Kurt Braun erläutert und dieser ließ dabei einfließen, dass mit Hans Pflüger ein Vizekreismeister in den Reihen des Vereins zu finden ist. Am Pokalschießen der örtlichen Vereine und Gruppen haben sich 17 Mannschaften beteiligt und dieses Ergebnis befriedigt, ganz im Gegenteil zum Beitrag des Vereins am Kinderferienprogramm, wo das Interesse gegenüber der Begeisterung am Anfang vor einigen Jahren wiederholt fast bedeutungslos geworden ist. Trotzdem wird der Verein auch künftig noch dabei sein.

Der Finanzbericht von Robert Stein war zu entnehmen, dass notwendige Gebäudesanierungen, neue elektrische Versorgungsleitungen und auch eine neue Geschirrspülmaschine finanziell deutliche Spuren hinterlassen haben. Die Tatsache, dass der Verein in den zurückliegenden drei Jahren von der Substanz gelebt hat, wurde notgedrungen zur Kenntnis genommen und Rolf Braun, der diese Tätigkeit schon einige Zeit kommissarisch wahrgenommen hatte, zum Schriftführer und damit Nachfolger von Andreas Velten gewählt. Mit der "privilegierten Schützengesellschaft Altaussee" in der Steiermark bestehen seit Jahrzehnten Kontakte. Und wenn diese auch schon lebendiger waren, so wird der Verein im Juni diesen Jahres anlässlich der 40 Jahre währenden Verbindung für einige Tage ins Ausseer Land fahren.

ur