Lokales

"Der letzte Überfall war 2003 zum Glück wurde der Täter rasch gefasst"

21 Schüler des Berufsvorbereitungsjahres der Max-Eyth-Schule hatten im Rahmen des Projekts "Zeitung in der Schule" die Gelegenheit zu einem besonderen Gespräch, das außerhalb des normalen Unterrichts erfolgte. Der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Franz Scholz, stellte sich im Manfred-Hennin-ger-Saal in Kirchheim bei einem gemeinsamen Frühstück den Fragen der Schüler.

KIRCHHEIM Wie sind Sie Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse geworden?Nach der Schule absolvierte ich bei der Kreissparkasse in Balingen eine Bankausbildung und wurde Filialleiter. Danach studierte ich an der Sparkassenakademie in Neuhausen, am Lehrinstitut der Sparkassenorganisation in Bonn und machte ein Auslandssemester in London. 1997 wechselte ich zur SüdwestLB, dem Vorgängerinstitut der Landesbank Baden-Württemberg. Seit 2002 bin ich bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen; im April 2003 habe ich den Vorstandsvorsitz übernommen.Wie sieht Ihr Arbeitstag bei der Kreissparkasse aus?Mein Arbeitstag beginnt gegen 7.30 Uhr. Zunächst informiere ich mich anhand von verschiedenen Tageszeitungen über die aktuellen Geschehnisse. Danach bearbeite und beantworte ich die eingegangenen Briefe und Unterlagen, die an mich gerichtet sind. Um etwa 9 Uhr bin ich damit fertig. Bis zirka 18 Uhr stehen Kundengespräche, Besprechungen, Sitzungen und Planungsrunden an. Mein Arbeitstag endet in der Regel gegen 19 Uhr. Häufig nehme ich noch Arbeit mit nach Hause. Da ich die Kreissparkasse nach außen vertrete, bin ich unter der Woche bei Abendveranstaltungen und Kundenterminen dabei das gehört zu meinen Aufgaben und ich tue es gern.Wie viele Mitarbeiter hat die Kreissparkasse?Insgesamt über 1 700 Mitarbeiter, davon rund 140 Auszubildende. Im Regionalbereich Kirchheim arbeiten allein 230 Mitarbeiter davon mehr als 120 in der Alleenstraße in Kirchheim.Wo ist der Hauptsitz der Kreissparkasse und wie viele Filialen gibt es?Die Hauptstelle der Kreissparkasse ist in Esslingen. Unser Geschäftsgebiet ist in vier Regionalbereiche aufgeteilt: Dazu gehören Esslingen, Kirchheim, Nürtingen und das Fildergebiet. Insgesamt ist die Kreissparkasse an über 100 Standorten im Landkreis vertreten.Wie viel Geld haben die Leute insgesamt bei der Kreissparkasse angelegt?Unsere Kundeneinlagen belaufen sich auf rund 4,5 Milliarden Euro.Wie viele Kunden hat die Kreissparkasse? Und wie viele Girokonten?Wir haben über 415 000 Kunden und rund 220 000 Girokonten. Insgesamt haben wir etwa 800 000 Giro-, Spar- und Kreditkonten. Damit sind wir bundesweit eine der größten Sparkassen.Wie können die Kunden ihr Geld bei der Kreissparkasse anlegen?Das kommt ganz auf die Wünsche und Bedürfnisse des einzelnen Kunden an. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und dennoch eine ordentliche Rendite erwirtschaften will, für den bieten wir zahlreiche festverzinsliche Anlagemöglichkeiten an. Wer es etwas riskanter mag, für den könnten Investmentfonds oder Aktien eine Alternative darstellen. Grundsätzlich ist es für uns wichtig, den Kunden vor einer Anlageentscheidung immer ausführlich zu beraten. Im gemeinsamen Gespräch zwischen Kunde und Berater findet sich dann die für die jeweilige Lebenssituation und die individuellen Ziele passende Anlageform.Welche Ausbildungsberufe bietet die Kreissparkasse an?Neben dem klassischen Bankkaufmannberuf bilden wir noch Finanzassistenten, Kauffrauen für Bürokommunikation und Diplom-Bankbetriebswirte an der Berufsakademie aus. Derzeit befinden sich bei uns über 140 Auszubildende, wobei wir jedes Jahr 50 neue Auszubildende einstellen. Damit sind wir der größte kaufmännische Ausbilder im Landkreis Esslingen.Wann wurde die Kreissparkasse gegründet?Die Vorläufer der Kreissparkasse wurden 1848 in Nürtingen und ein Jahr später in Esslingen gegründet. In Kirchheim fiel der Startschuss 1854. Das Kreisreformgesetz brachte 1974 die Fusion der Kreissparkassen Esslingen und Nürtingen zur heutigen Kreissparkasse.Wie viele Kunden nutzen das Onlinebanking der Kreissparkasse?An die 66 000 Girokonten werden bei uns online geführt. Das entspricht einer Quote von rund 33 Prozent.Seit wann gibt es die Möglichkeit des Onlinebankings in Ihrem Haus?Wir bieten unseren Kunden Onlinebanking bereits seit 1986 an. Damals noch über den ehemaligen Bildschirmtext kurz BTX.Welche Bank ist Ihre größte Konkurrenz?Im Landkreis Esslingen sind wir in Sachen Finanzdienstleistungen die Nummer eins. Dennoch ist die Konkurrenz groß. Egal ob Privatbanken, Genossenschaftsbanken oder Direktbanken in den letzten Jahren ist das Angebot für den Kunden immer größer geworden. Das ist aber gut so, denn Konkurrenz belebt das Geschäft und sorgt dafür, dass wir uns noch mehr anstrengen, um jeden einzelnen Kunden zufriedenzustellen.Wann und wo war der letzte Überfall auf eine Geschäftsstelle der Kreissparkasse?Der letzte Überfall ereignete sich im Frühjahr 2003 in Ostfildern-Scharnhausen. Zum Glück ging alles glimpflich aus, und der Täter wurde ziemlich rasch gefasst.Wie viel Geld wird im Durchschnitt an den Geldautomaten der Kreissparkasse abgehoben?An unserem 141 Geldausgabeautomaten im Landkreis wird pro Jahr rund 5,4 Millionen Mal Geld abgehoben im Schnitt 150 Euro.

Anzeige

Schüler des BVJ

Max-Eyth-Schule